Magazin
MAGAZIN
Ein Stadtteil wird neu geboren
#stadtplanung

Ein Stadtteil wird neu geboren

„Downsview“ im Norden von Toronto steht vor einer beeindruckenden Verwandlung: Noch wird das Viertel von Verkehrsadern und einem ehemaligen Flughafen zerteilt. Doch es soll bald zum einladenden, grünen Stadtteil werden. 

Was in der kanadischen Metropole Toronto seiner Realisierung entgegengeht, ist ein wahrhaft ehrgeiziges Großprojekt. Es trägt den Namen jenes Stadtteils, den es fit für die Zukunft machen soll: „Downsview“. Derzeit leben mehr als 35.000 Menschen in diesem Viertel. Und noch wird es von Straßen, Bahnlinien und dem ehemaligen Flughafen Downsview / Bombardier Airbase zerteilt. Der Masterplan des dänischen Büros Henning Larsen sieht vor, es zum grünen, vernetzten und lebenswerten Teil der rasant wachsenden Stadt zu machen.

So groß wie Torontos City

Das betreffende Gelände ist mit rund 210 Hektar in etwa so groß wie die Innenstadt von Toronto. Und weil die Airbase sich darauf vorbereitet, 2023 ihren Betrieb endgültig einzustellen, tun sich dort nun enorme Möglichkeiten auf. Entwickelt wird das Projekt Downsview von Northcrest Developments und Canada Lands Company

Das „Downsview“ von morgen: Viel natürlich wachsendes Grün, keine Hochhäuser. (Bild: Aesthetica)
Das „Downsview“ von morgen: Viel natürlich wachsendes Grün, keine Hochhäuser.

Henning Larsen und die Projektpartner SLA Landschaftsarchitektur, KPMB und Urban Strategies Inc. haben Großes vor: Sie wollen vor Ort „eine blühende Gemeinschaft für kommende Generationen“ schaffen. Ein Viertel, das den Wünschen der Bewohner entspricht.

Die nötigen Erkenntnisse wurden in einem einjährigen Prozess der Bürgerbeteiligung gesammelt. Dieser musste 2020 pandemiebedingt digital ablaufen. Unterstützt wurde dieses Verfahren von Swerhun Inc. und Department of Words and Deeds.

Nachhaltige Stadtentwicklung

„Der Standort bietet die Chance, auf den vorhandenen Qualitäten des Geländes aufzubauen. So zum Beispiel durch Revitalisierung denkmalgeschützter Industriegebäude, die dadurch zu aktiven öffentlichen Räumen werden“, schildert Henning Larsen Partner Michael Sørensen.

Und der Leiter des New Yorker Büros des renommierten Architekturstudios fügt hinzu: „Wir sehen ein großes Potenzial für die Entwicklung eines neuen Stadtteils, der auf der Artenvielfalt und den Schluchten Torontos basiert. Als Grundlage für nachhaltiges städtisches Wachstum, das die lokale Gemeinschaft zusammenbringt.“

Das „Downsview“ von morgen. (Bild: Aesthetica)

Ziele, die vor Ort offenbar sehr gut ankommen. So ist etwa Architektur-Kritiker Alex Bozikovic im „Toronto Globe and Mail“ voll des Lobes: Er bezeichnet die Vision für Downsview als „enorm ehrgeizig, höchst innovativ und ebenso aufregend“. Auf dem Plan stehen unter anderem 50.000 Wohneinheiten für 80.000 Menschen. Die meist mittelhohen Gebäude bekommen höchstens 14 Stockwerke. Sie sind darauf ausgerichtet, erschwinglichen Wohnraum zu schaffen. Sogar über die üblichen, entsprechenden Vorgaben hinaus.

Job-Motor Downsview

Zudem seien die Gebäude, wie Bozikovic urteilt, klug angeordnet. Nämlich so, dass lebendige Orte entstehen. Laut Plan wird das neue Downsview beste Möglichkeiten für Wohnen und Freizeit bieten. Und es soll als Job-Motor wirken: Bis 2051 sollen hier 41.500 Arbeitsplätze geschaffen werden. Unter anderem durch ein Filmproduktionsstudio, das in den nächsten Jahren eröffnet werden soll.

Gemeinden gedeihen, wenn sie Orte haben, an denen Menschen zusammenkommen können.

Michael Sørensen, Henning Larsen Partner

Die Beiträge der lokalen Bevölkerung wurden ins Programm der nächsten Entwicklungsphasen integriert. Und zwar von der Gestaltung bis zu wirtschaftlichen Aspekten. Sørensen, der auch als Henning Larsen Design Director für Nordamerika fungiert: „Gemeinden gedeihen, wenn sie Orte haben, an denen sie zusammenkommen können“. 

Downsview: Ein Stadtteil wird neu geboren (Bild: Aesthetica)

Das vergangene Jahr habe den Bedarf an öffentlichen Freiflächen besonders deutlich gemacht, betont der Architekt: „Was wir bei den Treffen zur Einbindung der Bürger gehört haben, war eindeutig: Ein eigener, durchdacht gestalteter Raum, um sich zu treffen, zu versammeln und gemeinsam zu feiern, ist eine Notwendigkeit.“

Naturnahes Grün

Der bestehende Downsview Park konzentriert dieses öffentliche Programm in einem Bereich. Der Masterplan indes geht nun neue Wege: Naturareale werden quasi über das Gelände verstreut. Verbunden werden sie entlang der ehemaligen Start- und Landebahn. Diese wird als Fußgängerzone und Rückgrat der gesamten Entwicklung wiedergeboren. 

Der menschliche Maßstab

Zwei große Nord-Süd-Straßen verlaufen parallel zur zentralen Achse. Sie bieten bequemen Zugang zu den wichtigsten Teilen der Siedlung. Die Hauptachse selbst bleibt dabei auf den menschlichen Maßstab ausgerichtet. Diesen beizubehalten ist ein essenzieller Grundsatz des Downsview Projekts. Deshalb liegt der Schwerpunkt auch auf den erwähnten, mittelhohen Gebäuden.

Verkehrsknotenpunkte und wichtige Kreuzungen werden als Verdichtungsanker dienen. Sie sollen die Bewegungsfreiheit sowohl innerhalb des Downsview-Geländes, als auch im gesamten Großraum Toronto fördern.

Kommunikative Wohlfühlzonen: Viele öffentliche Flächen sollen die Gemeinschaft im neuen Downsview fördern. (Bild: Aesthetica)
Kommunikative Wohlfühlzonen: Viele öffentliche Flächen sollen die Gemeinschaft im neuen Downsview fördern.

Der Plan des Großprojekts basiert auf dem „City Nature“ Konzept. Dabei handelt es sich um eine Sowohl-als-auch-Strategie für den Städtebau, die Landschaft und Natur mit der Architektur verwebt. Sie prägt etwa auch Henning Larsens Design eines preisgekrönten Projekts in Kopenhagen: Fælledby im Vejlands Quarter, das ein ehemaliges Deponiegelände in ein nachhaltiges Holz-Dorf verwandelt.

Neue Form urbanen Grüns

Stig L. Andersson, Gründer und Kreativdirektor des dänischen Landschaftsarchitekturstudios SLA, erklärt: „City Nature ist nicht einfach nur eine Modeerscheinung. Eine völlig neue Form von Natur in der Stadt ist das, was am besten, billigsten und schnellsten den Schlamassel beseitigen kann, den wir mit unserer gebauten Ordnung auf unserem Planeten angerichtet haben“. 

Ein Stadtteil wird neu geboren: Henning Larsens Masterplan für Downsview. (Bild: Aesthetica)

Bisher sei Grün in Städten strikt nach der Bebauung orientiert und nach ihrem Aussehen geplant worden. Das Ergebnis: Abgegrenzte Parks, gemähte Rasenflächen und gerade Baumreihen.

Ein Fehler, ist Andersson überzeugt: „Mit den Klimaveränderungen unseres Zeitalters und der neuen natürlichen Realität stellt sich nun heraus, dass diese gebaute Ordnung nicht mehr funktioniert“. Denn Städte laborierten an dem, was wir als „Naturkatastrophen“ bezeichnen. Dabei liege die Ursache in der Organisation der Ballungszentren. Und Stress, Zivilisationskrankheiten, Einsamkeit und Umweltverschmutzung seien Probleme, die fast ausschließlich in der Stadt auftreten.

Natur, die Lebensqualität schafft

Die Lösung besteht laut Andersson also nicht darin, mehr von der alten „gebauten Natur“ zu schaffen. Auch einfach ein imaginäres Bild der bestehenden Natur in die Städte zu verlegen, sei keine Lösung: „Wir müssen eine ganz neue Art von Natur in der Stadt erfinden, die wir noch nie erlebt haben. Eine, die zu 100 Prozent von Menschenhand gemacht ist und aktiv die gegebenen Eigenschaften und Qualitäten der Natur nutzt. Das sind Ökosystemleistungen, Metabolismus, Photosynthese und mehr. Sie sind sowohl rational als auch ästhetisch und schaffen Lebensqualität“.

Downsview: Ein Stadtteil wird neu geboren. (Bild: Aesthetica)

Ganz unumstritten ist dieser Ansatz allerdings nicht. Gegner führen ins Treffen, dass man mit „mehr Gras und Bäumen“ die Welt nicht retten könne. Auch der „ungepflegte“ Look wild gedeihender Grünanlagen, die dem „City Nature“-Konzept entsprechen, erntet Kritik. Und dies mitunter sogar von namhaften Architekten, die sich ihrerseits nachhaltigen Strategien verschrieben haben. 

Nachhaltige Vision

Für die Downsview-Planer indes steht außer Frage, dass „City Nature“ für Ortsgefühl und individuelle Identität auf dem weitläufigen Gelände entscheidend ist. Henning Larsen Architekt Sørensen: „Der Ansatz, der hier sowohl vom Planungsteam als auch von den Teilnehmern der Gemeinde definiert wurde, ist eine nachhaltige und langfristige Antwort auf diese Notwendigkeit, die für Downsview maßgeschneidert ist“.

Downsview: Ein Stadtteil wird neu geboren. (Bild: Aesthetica)

Downsview ist nicht das einzige Großvorhaben, mit dem das vielfach prämierte Büro Henning Larsen aktuell Kanadas Metropole Toronto prägt. Das Team hat auch den Masterplan für den East Harbour maßgeblich mitentwickelt. Dieser schafft rund 930.000 Quadratmeter neuer Gewerbe-, Einzelhandels-, Kultur- und öffentlicher Flächen im Stadtgefüge.

Und mit dem Etobicoke Civic Center westlich des Downsview Geländes entsteht statt eines klassischen Rathauses ein flexibler, vielfältiger Mix aus Außenbereichen und Bauten.

Von Downsview bis Danzig

Die erfolgreichen Skandinavier machen weltweit mit ihren zukunftsorientierten Lösungen zur Stadterneuerung Furore. Etwa auch mit der Verwandlung der Kaiserlichen Werft in Danzig in ein neues und lebendiges Viertel. Immer im Fokus: Nachhaltigkeit und Lebensqualität. So, wie in Downsview. Dem Stadtteil, dessen „Neugeburt“ Mensch und Natur wieder zusammenführen und gemeinsam gedeihen lassen soll. 

Text: Elisabeth Schneyder
Bilder: Aesthetica / Henning Larsen

Weitere Artikel
für Sie:

Haus der Musik im Blätterwald
#architektur
Haus der Musik im Blätterwald

Sou Fujimotos Haus der Musik in Budapest hat vor kurzem die Pforten geöffnet. Es ist ein sowohl von der Musik als auch von der Natur inspirierter Bau in drei „Sätzen“ – oder besser gesagt Ebenen. Das sehr extravagante House of Hungarian Music huldigt nicht nur der ungarischen und nicht nur der klassischen Musik.

Eine Hightech-Bank aus Holz
#smart office
Eine Hightech-Bank aus Holz

Dass ein Holzbau auch sehr hightech daher kommen kann, zeigt eine neue Bankzentrale im norwegischen Stavanger. Bjergsted Financial Park bietet zukunftstaugliche Arbeitsplätze und zählt zu den größten Ingenieur-Holzbauten Europas.

Holzbau vom Star-Architekten
#hotel
Holzbau vom Star-Architekten

Im Tiroler Zillertal steht das erste fünfgeschossige Hotel in massiver Holzbauweise, entworfen vom italienischen Star-Architekten Matteo Thun. Dass wenige Kilometer vom Hotel MalisGarten einer der Marktführer im konstruktiven Holzbau sitzt, ist kein Zufall.

Das wunderbare Wasserhaus
#greenbuilding
Das wunderbare Wasserhaus

Nachhaltig, individuell und dennoch zum Ensemble passend soll es werden: Das Büro KCAP baut ein „Wasserhaus“ ans Hamburger Ufer. Einen zukunftsorientierten Wohnturm, der die HafenCity um ein weiteres Stück spannender Architektur bereichern wird.

Superblock in Holzbauweise
#stadtplanung
Superblock in Holzbauweise

Kanadas Megaprojekt Waterfront Toronto bekommt mit dem Quartier Quayside eine vollelektrische und klimaneutrale Community. Die Highlights: 8.000 Quadratmeter urbaner Wald und das Timber House von Architekt David Adjaye.

Das ist Rocket Science
#greenbuilding
Das ist Rocket Science

Die Schweiz hat eine Rakete am Start. Das Wohn-Hochhaus Rocket in der Winterthurer Lokstadt wird aus Holz gebaut und peilt eine Höhe von 100 Metern an. Wohnen soll hier künftig die 2000-Watt-Gesellschaft.

Digital und klimaneutral
#greenbuilding
Digital und klimaneutral

Für ihr wegweisendes Holz-Hochhaus wurden White Arkitekter gerade international ausgezeichnet. Forscher und Architekt Jonas Runberger sagt, warum computergestützte Design-Prozesse zur Erreichung der Klimaziele so wichtig sind. 

Radikal zu Fuß
#stadtplanung
Radikal zu Fuß

Das kalifornische San Diego bekommt einen neuen Stadtteil, und der ist zu 100 Prozent autofrei. Damit ist das Projekt Neighbourhood Next so ziemlich das radikalste, was man in den USA planen kann.

Holzbau mit Industrial Chic
#smart office
Holzbau mit Industrial Chic

Die Fassade besteht aus recyceltem Aluminium, das Tragwerk basiert auf einer hybriden Holzbauweise. Das Office-Gebäude i8 im Münchner Werksviertel setzt auf Dekarbonisierung und knüpft an die industrielle Vergangenheit des Viertels an.

Medizin für Klimaopfer
#stadtplanung
Medizin für Klimaopfer

Um durch die Klimaerwärmung den regelmäßig über seine Ufer tretenden Pailao-Fluss in Shenzhen zu zähmen, hat das Architekturbüro VenhoevenCS unter dem Titel „River Blueway Project“ einen ganzen Stadtteil neu, smart und sehr grün entwickelt.

Zedern im 35. Stock
#greenbuilding
Zedern im 35. Stock

Stefano Boeri gilt als Pionier der biodiversen Architektur. In einem Vorort von Lausanne entsteht mit dem Torre dei Cedri ein weiteres seiner spektakulären Hochhäuser. In diesem vertikalen Wald wachsen 80 Bäume.

Grünes Kleinod
#greenbuilding
Grünes Kleinod

Stadtverdichtung, die Natur in Häusermeere holt: Das Büro smartvoll hat ein Modell für Dachbodenausbauten entwickelt, das grüne Oasen auf bestehende Gebäude setzt. Motto: Baummasse statt Baumasse. Ein kleines Projekt mit großem Potenzial. 

Cohousing neu gedacht
#wohnen
Cohousing neu gedacht

Drei Tonnen Salat und Gemüse pro Jahr sollen am Dach des Holzbau-Projektes We-House in der Hamburger HafenCity angebaut werden. In der Kantine des ausgeklügelten Öko-Hauses können die Mieter zum Selbstkostenpreis essen.

Wohnen im Haus aus Balkonen
#wohnen
Wohnen im Haus aus Balkonen

Mit „The Grid“ hat das niederländische Büro KCAP Amsterdam ein Gebäude der besonderen Art beschert: Der jüngst fertiggestellte Wohnblock sieht aus, als würde er ganz und gar aus Balkonen bestehen. Und das ist längst nicht alles, was ihn zum lebenswerten Zuhause macht.

Aus Alt mach Neu
#greenbuilding
Aus Alt mach Neu

Studio RHE hatte die Aufgabe, eine triste Beamtenburg aus den 1990er-Jahren in eine hippe Shared-Office-Location umzuwandeln. In Zusammenarbeit mit dem österreichischen Holzbauspezialisten Wiehag entstand The Import Building, ein preisgekröntes Holzbauprojekt in London.

Brücke in die Zukunft
#greenbuilding
Brücke in die Zukunft

Weil die Theodor-Heuss-Brücke in Düsseldorf saniert gehört, haben sich die Leute von RKW Architektur etwas überlegt – und zwar einen spektakulären Neubau. Und dieser hat es buchstäblich in sich …

Auf zu neuen Höhen
#greenbuilding
Auf zu neuen Höhen

Mit einer Höhe von 280 Metern könnte der River Beech Tower alle bisherigen Holz-Hochhäuser überragen. Das Architekturbüro Perkins+Will möchte mit einem neuen Tragwerksystem die Grenzen des konstruktiven Holzbaus neu ausloten.

Petrischale der Nachhaltigkeit
#greenbuilding
Petrischale der Nachhaltigkeit

Architekt Henning Larsen hat für das Pujiang Convention Centre Nachhaltigkeit so weit gedacht, dass er mit seinem Entwurf Größen wie Zaha Hadid Architects, GMP Architects und MVRDV hinter sich ließ. Preisfrage: Was bitte kann das Teil?

Das klimaneutrale Büro
#smart office
Das klimaneutrale Büro

Ressourcenschonende Holz-Hybrid-Bauweise und ein CO₂-neutraler Betrieb. Das peilt der Hitachi Columbus Campus im neuen Mannheimer Stadtteil Franklin an. Das Architekturbüro AllesWirdGut bedient sich dabei eines seit Jahrhunderten erprobten Lüftungssystems.

Der Holzgigant von Nordhavn
#greenbuilding
Der Holzgigant von Nordhavn

Das Projekt Marmormolen im neuen Kopenhagener Stadtteil Nordhavn wird nach den UN-Nachhaltigkeitszielen gebaut. Das Bürogebäude von Henning Larsen und Ramboll wird einer der größten Holzbauten Dänemarks sein – und mehr als nur ein Platz zum Arbeiten.

Volle Sonnenenergie voraus
#greenbuilding
Volle Sonnenenergie voraus

Mit dem Neubau „Sun Rock“ für Taiwans Elektrizitätsversorger hat MVRDV ein gebautes Manifest für eine CO2-freie Zukunft entworfen. Denn was optisch an ein gigantisches Gürteltier erinnert, ist ganz auf optimale Nutzung von Sonnenenergie ausgerichtet. 

Woodscraper mit Exoskelett
#greenbuilding
Woodscraper mit Exoskelett

Sidewalk Labs testet an einem digitalen Modell die Machbarkeit des welthöchsten Holz-Hochhauses. Mit dem 35 Stockwerke hohen Proto-Model X peilt Googles Sparte für Stadtentwicklung die Industrialisierung des Holzbaus an.

Yes zum „Jess“!
#stadtplanung
Yes zum „Jess“!

Die kleine Stadt Jessheim bekommt ein schönes neues Zentrum: Designt vom norwegischen Büro Mad architects entsteht ein City-Center, das nachhaltige Stadtentwicklung mit attraktiven Innen- und Außenbereichen verspricht.

Holzhaus mit Rückbaugarantie
#greenbuilding
Holzhaus mit Rückbaugarantie

Das Kajstaden Tall Timber Building in Schweden markiert den Beginn einer neuen Generation von massiven Holz-Hochhäusern. Der Baustoff sparte an die 550 Tonnen CO₂ ein und lässt sich später problemlos recyceln.

Klimaneutral und leistbar
#stadtplanung
Klimaneutral und leistbar

Zürichs neues Stadtquartier Zwhatt soll klimaneutrales Wohnen möglich machen, und das zu leistbaren Preisen. Unter anderem im 75 Meter hohen Holz-Hybrid-Turm namens Redwood, dessen Fassade Sonnenstrom erzeugt.

Im Tal der Mode
#stadtplanung
Im Tal der Mode

Das Architekturbüro BIG hat wieder Großes angekündigt: In der Stadt Porto in Portugal soll das urbane Modedorf Fuse Valley entstehen, das sich selbst befruchten und weiterentwickeln soll.  

„Wir erleben einen Paradigmenwechsel“
#greenbuilding
„Wir erleben einen Paradigmenwechsel“

Die oberösterreichische Firma Wiehag ist einer der Weltmarktführer im Ingenieur-Holzbau. Geschäftsführer Erich Wiesner spricht im Interview über die Anfänge des Holzbaus und die aktuelle Trendwende in der Baubranche.

Hier kommt Carl
#greenbuilding
Hier kommt Carl

Carl nennt sich ein Wohnturm, der derzeit in Pforzheim gebaut wird. Abgesehen von seiner tragenden Konstruktion, besteht auch die Außenfassade des Hochhauses aus Holz. Wie das geht, erklärt Architekt Peter W. Schmidt.

D wie Dekarbonisierung
#greenbuilding
D wie Dekarbonisierung

Der spanische Energieversorger Naturgy hat sein neues Headquarter bezogen: Den Bürokomplex D525. Der ehemalige Wohnblock der 1970er Jahre wurde umweltfreundlich saniert. Die nachhaltige Immobilie in Barcelona verfügt unter anderem über eine ganz spezielle Fassade.

Das Spiel kann beginnen
#smart office
Das Spiel kann beginnen

Der neue Lego Campus im dänischen Billund ist ein Lego-Set im Großformat. Die nachhaltige Bürostadt kommt genauso verspielt daher, wie die kultigen Bausteine. Mitarbeiter sollen hier spielend zu Innovationen inspiriert werden.

Arbeiten als Marktbesuch
#smart office
Arbeiten als Marktbesuch

In Tel Aviv hat das lokale Architekturbüro Roy David eine super-stylishe Coworking-Landschaft gestaltet. Als Inspiration diente das Konzept des klassischen israelischen Markts. Das Ergebnis ist ein echter Leckerbissen.

Das exportierte Holz-Hochhaus
#greenbuilding
Das exportierte Holz-Hochhaus

Die USA hinken bei Ingenieur-Holzbauten bislang hinterher. Mit dem knapp 90 Meter hohen Ascent Tower in Milwaukee soll sich das nun ändern. Das Knowhow und die Bauelemente des bald höchsten Holz-Towers der Welt kommen aus Österreich.

Holz-Tower auf der Parkgarage
#stadtplanung
Holz-Tower auf der Parkgarage

Aus dem Dach eines historischen Parkhauses in Stockholm soll ein Holz-Hochhaus 40 Stockwerke in die Höhe wachsen. Der Entwurf von Anders Berensson ist ein Paradebeispiel für die effiziente Raumnutzung in der Stadt.

Die Fassade als grünes Regal
#greenbuilding
Die Fassade als grünes Regal

Mit dem Projekt Green Villa im Süden der Niederlande denkt MVRDV nicht nur die Fassadenbegrünung neu. Das sogenannte fassadenlose Gebäude löst die markante Grenze zwischen Innen- und Außenraum auf.

Schule mit Hygge-Faktor
#greenbuilding
Schule mit Hygge-Faktor

Die Kautokeino skole im nördlichen Norwegen ist ein Projekt, das der Einzigartigkeit der samischen Kultur und Pädagogik gerecht werden soll. Der geplante Massivholzbau ist so hygge, dass man am liebsten für ein paar Nächte einchecken möchte.

Das Beste beider Welten
#stadtplanung
Das Beste beider Welten

Wer würde nicht gern an der Gestaltung des eigenen Viertels mitwirken? Die künftigen Bewohner des Pionierprojekts „Floating Gardens“ können das. Weil der neue, nachhaltige Komplex in Amsterdam nicht nur eine Schule hat, sondern auch ebensolche machen soll.

Der neue ISO-Standard fürs Bauen
#greenbuilding
Der neue ISO-Standard fürs Bauen

Bislang fehlte es bei der Bewertung der Klimaneutralität an einem einheitlichen Maßstab. Ein globaler ISO-Standard für CO₂-Neutralität soll das nun ändern. Der Baustoff Holz gilt künftig nicht automatisch als CO₂-negativ.

Urbaner Wohnblock vom Fließband
#greenbuilding
Urbaner Wohnblock vom Fließband

Apples ehemaliger Design-Chef BJ Siegel hat ein Modulhaus-Konzept aus Holz entwickelt. Das urbane Fertighaus namens Juno soll massentauglich produziert werden – und einschlagen wie das iPhone.

Hamburg setzt neue Benchmark
#greenbuilding
Hamburg setzt neue Benchmark

Die HafenCity Hamburg ist ein zukunftstaugliches Stadtviertel. Ökologisch gekrönt wird es nun durch das Null-Emissionshaus, das völlig CO₂-neutral ist – und zerlegbar wie ein Lego-Haus.

Baumhaus der Superlative
#greenbuilding
Baumhaus der Superlative

Es trägt den Namen Tree House Rotterdam und sieht aus wie ein gigantisches Holzregal mit aufgesetzten Glaskobeln. Hollands neue Landmark in spe will die Nachhaltigkeit von Holz-Hochäusern auf ein neues Niveau hieven.

KCAP baut aufs Fashion House
#stadtplanung
KCAP baut aufs Fashion House

Stadtverdichtung, einmal anders: In Amsterdam West wird ein neues Viertel auf ein bestehendes gebaut. Ein architektonisch extravagantes Großprojekt, das Wohnungen und öffentliches Grün schafft. Zum Beispiel mit dem, vom Büro KCAP aufs „Fashion House“ gesetzten OKU House.

Ein Trio in Pastell
#stadtplanung
Ein Trio in Pastell

In Breda entsteht ein spannender Mixed-Use-Komplex: Powerhouse Company und Shift Architecture Urbanism setzen das Projekt 5-Tracks zwischen Bahngleise und City – ein Gebäudetrio in Pastell, mit viel Ziegel, Grün und schönen Extras.

So wird High-Tech zu Holz-Tech
#greenbuilding
So wird High-Tech zu Holz-Tech

Für das Homerton College in Cambridge haben Alison Brooks Architects einen Holzbau entworfen, der moderne Holzbauweise mit High-Tech-Komponenten kombiniert. Das sei der nächste Schritt in eine kohlenstoffarme Zukunft, heißt es.

Eine Kaserne wird zum Traumhaus
#stadtplanung
Eine Kaserne wird zum Traumhaus

Autofrei, bezahlbar, farbenfroh: Die vom Büro MVRDV designte Anlage „Traumhaus Funari“ in Mannheim setzt ein vielseitiges Wohnquartier aufs Gelände der ehemaligen US-Kaserne. Mit viel Grün und Auswahlmöglichkeiten für künftige Bewohner.

Die vertikale Kleingartensiedlung
#stadtplanung
Die vertikale Kleingartensiedlung

Für den Selbstversorger-Traum muss man nicht mehr zum Aussteiger werden. Das Modulkonzept The Farmhouse von Studio Precht lässt einen im Großstadtdschungel zum Kleinbauern werden.

Floraler Cyborg
#stadtplanung
Floraler Cyborg

In Shanghai erwächst derzeit unter dem Namen Solar Trees Marketplace ein Wald aus künstlichen und echten Bäumen. Und mittendrinn wird Sonnenstrom geerntet.

Vom Hamsterrad ins Perpetuum mobile
#greenbuilding
Vom Hamsterrad ins Perpetuum mobile

In Madrid entsteht ein Bürogebäude, das nicht nur arbeiten lässt, sondern auch selbst etwas tut: Es generiert Sonnenstrom! Und zwar mehr, als gebraucht wird.

Wo man den Wald vor lauter Bäumen sieht
#greenbuilding
Wo man den Wald vor lauter Bäumen sieht

In London entsteht soeben das aufsehenerregende Bürohaus „Roots in the sky“: Mit Wald auf dem Dach. Geplant hat es das Studio RHE von Architekt Richard Hywel Evans, dem Schöpfer des Six Senses Resort Zil Pasyon.

Zurück in die Zukunft
#stadtplanung
Zurück in die Zukunft

Einst war Oslo aus Holz gebaut. Die Neugestaltung des Bahnhofsareals bringt das traditionelle Baumaterial wieder in die skandinavische Metropole zurück. Unter dem Namen Fjordporten entsteht ein spektakulärer Büroturm samt innovativem Hub.

Der „Wohn-Wald“ von Groningen
#stadtplanung
Der „Wohn-Wald“ von Groningen

Hat das Büro Powerhouse Company die Hand im Spiel, steht Nachhaltigkeit im Vordergrund. So auch beim Projekt „HOLT“, das dem niederländischen Groningen nun einen lebenswerten „Wohn-Wald“ beschert.