Magazin
MAGAZIN
Haus der Musik im Blätterwald
#architektur

Haus der Musik im Blätterwald

Sou Fujimotos Haus der Musik in Budapest hat vor kurzem die Pforten geöffnet. Es ist ein sowohl von der Musik als auch von der Natur inspirierter Bau in drei „Sätzen“ – oder besser gesagt Ebenen. Das sehr extravagante House of Hungarian Music huldigt nicht nur der ungarischen und nicht nur der klassischen Musik.

Ein Haus der Musik würde man im „Kleid“ dieses zeitgenössischen Kulturdenkmals im Budapester Stadtpark nicht zwingend erwarten. Das ist freilich eine sehr subjektive Meinung. Wiewohl man Musik, Klang und Hören, Lauschen natürlich als Erfahrung perzipieren kann, die die Grenzen von Natur- und Kulturlandschaft aufhebt. Zumal Schallwellen die diversen Aggregatszustände als mechanische Schwingungen transzendieren.

Die Rede ist vom neuen, von Sou Fujimoto Architects designten Haus der Ungarischen Musik, das vor kurzem für das Publikum öffnete.

das Haus der Musik ist mitten im Varosliget, im Stadtpark Budapests gelegen
Das Haus der ungarischen Musik ist mitten im Városliget, im Stadtpark Budapests gelegen.
Von oben sieht das House of Hungarian Music ein wenig wie ein Pilz aus
Von oben sieht das House of Hungarian Music ein wenig wie ein Pilz aus.

Die Gestaltung des Bauwerks ist originell, um nicht zu sagen extravagant. Zugleich hat das House of Hungarian Music im Vorfeld für politische Debatten gesorgt: In Medienberichten wurde die aufsehenerregende „Skulptur“ verdächtigt, dem umstrittenen ungarischen Staatschef Viktor Orbán als kulturelle Polit-Spielwiese zu dienen.

Größtes Kulturprojekt Europas

Ob Orbán statt ein Erbe großer kultureller Schätze zu hinterlassen sich in erster Linie selbst ein Denkmal setzen will? Fast könnte man angesichts des Volumens und finanziellen Rahmens des Gesamtprojekts geneigt sein, dies zu vermuten: Das Haus der Ungarischen Musik ist eingebettet in das in Summe auf eine Milliarde Euro veranschlagte Liget-Projekt. Dieses wird damit aktuell als größtes Kulturprojekt Europas gehandelt.

Die umgebende Landschaft hat Sou Fujimoto inspiriert
Nicht nur die ungarische Musik, auch die umgebende Landschaft hat Star-Architekt Sou Fujimoto inspiriert.

Im Városliget-Viertel, dem Areal rund um den Stadtpark, dem Ort des Geschehens, ist nicht nur die Huldigung an die Musik vorgesehen. Es beherbergt unter anderem auch ein neues Museum für Völkerkunde. Geplant ist des weiteren eine Nationalgalerie. Der „Biodom“ als Erweiterung des Zoos wurde zwar offiziell fertig gestellt aber der Betrieb vorerst auf Eis gelegt.

Sou Fujimoto habe sich zudem von seinem Ursprungsentwurf, der einem minimalistisch, japanisch geprägtem Stil entsprach, entfernt – um das Projekt an den sezessionistischen Palast der Liszt-Musikakademie anzulehnen. Dies spiegelt sich in den goldenen Blättern wider, mit denen die Decke ausgekleidet ist.

das Haus ist wie eine Partitur in drei Sätzen beziehungsweise Ebenen gegliedert
Das Gebäude ist analog wie eine Partitur in drei Sätzen beziehungsweise Ebenen gegliedert. Beim Eingang gibt es eine Freilichtbühne.
Der Bau mit seiner extravaganten Form und dem außergewöhnlichen Dach ist Teil des Liget-Projekts.

Klang, Natur und Licht

Der nach dem Entwurf des japanischen Star-Architekten umgesetzte Bau liegt inmitten des 122 Hektar großen Stadtparks in Budapest – umgeben von Bäumen. Es sei inspirierend gewesen, in einem der ersten öffentlichen Parks der Welt zu arbeiten und das Parkerlebnis in die Architektur, in das Gebäude einzubringen, zitierte das Architektur-Portal Dezeen Fujimoto.

Das Innere ist fast so etwas wie die Fortsetzung des Äußeren, der natürlichen Umgebung. Denn durch die großen Glaspaneele und die durchbrochene Dachstruktur sind die Bäume auch im Inneren präsent und integriert. Die Glasfassade besteht aus 94 horizontal ungeteilten wärmegedämmten Paneelen. Einige erreichen eine Höhe von fast 12 Metern.

Extravagante Form und außergewöhnliches Dach.
Es sei inspirierend gewesen, in einem der ersten öffentlichen Parks der Welt zu arbeiten und das Parkerlebnis in die Architektur einzubringen, wird Fujimoto zitiert.

Bäume ringsum: Parkerlebnis auch im Inneren

Das weiße, in Analogie zur Idee der Schallwellen gewellte Dach ist mit fast 100 Löchern durchsetzt. Diese Öffnungen sind gleichzeitig auch Ausgangspunkt der Lichtschächte, die das Licht bis in die unterste Ebene leiten.

Die Dachfläche weist zudem unterschiedliche Höhen auf. Dies schafft einen unterschiedlichen Lichteinfall und verstärkt noch den Eindruck, auch im Inneren zwischen den Bäumen fast wie im Freien zu wandeln. Innen und Außen verschmelzen.

Optisches Highlight aber sind die rund 30.000 Deko-Baumblätter.

Extravagante Form und außergewöhnliches Dach.

Musikalische Reise in drei Sätzen durch Europa mit Fokus Ungarn

Im 9.000 Quadratmeter umfassenden Projekt sind Konzertsäle, Ausstellungsräume und eine Open-Air-Bühne untergebracht. Die Besucher treten eine Reise an, die sie einerseits durch die europäische Musikgeschichte führt, andererseits zu Ausflügen in die Geschichte der ungarischen Popmusik von 1957 bis 1990 mitnimmt.

Wie die drei Sätze einer Partitur besteht das Gebäude aus drei Ebenen: Im unterirdischen Bereich ist Raum für die Dauer- und Wechselausstellungen untergebracht. Die Ausstellungsräume widmen sich der europäischen Musikgeschichte mit Schwerpunkt Ungarn. Ganz unten befindet sich auch die außergewöhnliche Klangkuppel.

Mehr als 30.000 Blätter sind in der Dachkonstruktion hinein drapiert
Mehr als 30.000 godlfarbene Blätter sind in der Dachkonstruktion hinein drapiert.
Diese Öffnungen sind gleichzeitig auch Ausgangspunkt der Lichtschächte, die das Licht bis in die untersten Ebenen leiten
Die Öffnungen sind gleichzeitig Ausgangspunkt der Lichtschächte.

Lern-Angebot zur Förderung junger Musik-Talente

Die Parkebene beherbergt neben dem gläsernen Konzertsaal auch eine Open-Air-Bühne. Im großen Konzertsaal können 320 Menschen Platz nehmen. Die versenkbare Bühne verspricht jetzt schon musikalische Überraschungen.

Die Freilichtbühne beim Gebäudeeingang kann tagsüber und abends für Konzerte genutzt werden. Die Besucher können ihnen auch auf dem Hang gegenüber der Bühne in der angrenzenden Gartenterrasse beiwohnen.

Das Obergeschoß ist ganz der Bildung und dem Lernen gewidmet, so András Batta, geschäftsführender Direktor des House of Hungarian Music: Hier sind die Unterrichtsräume, eine Bibliothek sowie die Administrations- und Büroräume. Diese sind über eine Wendeltreppe zu erreichen.

Vorgesehen sind Workshops für Schul- und Kindergruppen, daneben auch ein aus Kursen und Kurzvorlesungen bestehendes offenes Universitätsprogramm. Abgerundet wird das Lern-Angebot mit einer Multimediabibliothek.

das Kugelauditorium nach dem Konzept von Stockhausen für die Expo 1970 in Osaka
Das berühmte Kugelauditorium nach dem Konzept des Komponisten Stockhausen für die Expo 1970 in Osaka
Kugelauditorium
Vorbild in Osaka

Für die Weltausstellung in Osaka im Jahr 1970 baute Deutschland – der Architekt war Fritz Bornemann – nach den künstlerischen Vorstellungen von Komponist Karlheinz Stockhausen und einem audiotechnischen Konzept des Elektronischen Studios der TU Berlin erstmals einen einzigartigen kugelförmigen Konzertsaal. Das Publikum saß auf einem schalldurchlässigen Gitterrost. Ringsherum hingen 50 Lautsprechergruppen. Stockhausen gab mit seinem Ensemble während der 180-tägigen Ausstellung Live-Konzerte; unter anderem wurden Werke von Bach und Beethoven und von Mehrspurband Werke von Bernd Alois Zimmermann und Boris Blacher eingespielt.\u003cbr\u003eHeute gibt es eine globale Gruppe von Musikenthusiasten, die zum Ziel hat, Bausätze für einen kugelförmigen Konzertsaal für weniger als 1.000 US-Dollar zu entwickeln.

Halbkugelförmige „Klangkuppel“ nach berühmtem Vorbild

Eines der markantesten Merkmale des Museums ist die bereits erwähnte halbkugelförmige Klangkuppel. Bis zu 60 Hörerinnen und Hörer können hier ganz in ein 3D-Klangerlebnis eintauchen. Dieses wird möglich durch die Bauweise mit 360-Grad-Surround-System. Mehr als 30 Lautsprecher beschallen Raum und Menschen in verschiedene Richtungen. So entstehen „hologrammartige“ Klangwände.

Die permanente Klanginstallation wird per Projektor visuell unterstützt. Abends dient die Kuppel als Veranstaltungsort für DJ-Acts, Vorführungen und kleinere Konzerte, heißt es beim Auftraggeber Liget Budapest Projekt.

Architektonisches und musikalisches Wahrzeichen

Das Projekt sei von Nagata Acoustics durchgeführt worden. Das japanische Unternehmen hat schon für die akustische Gestaltung der Walt Disney Conert Hall und der Elbphilharmonie verantwortlich gezeichnet.

Das Gebäude hat von den American Music Citiy Awards, die Immobilienentwicklungen im Hinblick auf Musik, Handel und Development vergeben, den Titel „Best Use of Music in Property Development/Real Estate“ erhalten. Nicht nur die „einzigartige architektonische Vision, auch das inhaltliche Konzept der Institution“ habe überzeugt. Gezeigt werde auch die „Kunst, Musik zu machen“.

Der Bau ist nicht nur hübsch anzusehen, er ist auch nach den Nachhaltigkeitsstandards BREEAM zertifiziert.
Die bis zu 12 Meter hohen Glaspaneele lassen viel Licht hinein und das Innen mit dem Außen verschmelzen.
BREEAM-Zertifizierung

Die Abkürzung BREEAM steht für Building Research Establishment Environmental Assessment Method. Das älteste und weit verbreitete Zertifizierungssystem für nachhaltiges Bauen wurde 1990 in Großbritannien entwickelt. Nach einem Punktesystem in zehn Kategorien erhält ein Bau ein Gütesiegel in sechs Abstufungen. 2008 erfolgte eine umfassende Novellierung. Nunmehr ist der gesamte Lebenszyklus des Gebäudes berücksichtigt.

Nach BREEAM zertifiziert

Das Objekt ist mit speziellen Heiz- und Kühl- sowie Regenwassersammel-Systemen ausgestattet. Der Energiebedarf wird hauptsächlich durch geothermische Energie und andere erneuerbare Quellen gedeckt. Zum Einsatz gelangt auch eine Auswahl an einheimischen und wenig wasserintensiven Pflanzenarten. Daher wurde das Projekt mit dem BREEAM-Zertifikat ausgezeichnet.

Das Haus der Ungarischen Musik wurde zudem bei den International Property Awards mit dem Preis für das beste internationale öffentliche Gebäude und dem Preis für das beste europäische öffentliche Gebäude bedacht.

Text: Linda Benkö
Fotos: wikimedia (takato marui / was a bee), Liget Budapest / György Palkó

Weitere Artikel
für Sie:

Frivoler Eskapismus
#interior
Frivoler Eskapismus

Fransenlampen, berry-farbener Samt und grüner Marmor. Das Wiener Boutique-Hotel Die Josefine erteilt dem Minimalismus eine Absage. Wie die Gratwanderung zwischen burleskem Stilmix und zeitloser Grandezza gelungen ist, erklärt Architekt Daniel Hora im Interview.

Volvo präsentiert sich ganz in Holz
#greenbuilding
Volvo präsentiert sich ganz in Holz

In Göteborg wächst ein Erlebniszentrum der besonderen Art: Der schwedische Fahrzeughersteller Volvo setzt bei seiner neuen „World of Volvo“ ganz auf Holzbau und Natur. Bauteile und Engineering für den Entwurf von Henning Larsen kommen von der österreichischen Firma Wiehag.

Tausend Jahre Lebenszyklus
#architektur
Tausend Jahre Lebenszyklus

Unterhalb der alten Stabkirche Urnes in Norwegen soll das dazugehörige World Heritage Center entstehen. Was die beiden Bauten gemeinsam haben, ist der nachhaltige Baustoff Holz. Was sie trennt, sind tausend Jahre Geschichte.

Aus Groß mach Klein
#wohnen
Aus Groß mach Klein

Dass sich das moderne Holzbau-Material CLT nicht nur für den Bau von Hochhäusern eignet, zeigt ein Einfamilienhaus im ländlichen Australien. Das CLT House ist ein Paradebeispiel für die nachhaltige Sanierung eines Bestandsgebäudes.

Smart und klimapositiv
#hotel
Smart und klimapositiv

Das Hotel Green Solution House auf der dänischen Insel Bornholm bietet smarte Zimmer und eine Energie- und Ressourcenanzeige in Echtzeit. Mit seinem neuen und klimapositiven Zubau aus Holz setzt das Hotel von 3XN/GXN neue Standards.

Eine Hightech-Bank aus Holz
#smart office
Eine Hightech-Bank aus Holz

Dass ein Holzbau auch sehr hightech daher kommen kann, zeigt eine neue Bankzentrale im norwegischen Stavanger. Bjergsted Financial Park bietet zukunftstaugliche Arbeitsplätze und zählt zu den größten Ingenieur-Holzbauten Europas.

Holzbau vom Star-Architekten
#hotel
Holzbau vom Star-Architekten

Im Tiroler Zillertal steht das erste fünfgeschossige Hotel in massiver Holzbauweise, entworfen vom italienischen Star-Architekten Matteo Thun. Dass wenige Kilometer vom Hotel MalisGarten einer der Marktführer im konstruktiven Holzbau sitzt, ist kein Zufall.

So upcycelt man ein Hochhaus
#greenbuilding
So upcycelt man ein Hochhaus

Das dänische Architekturbüro 3XN betreibt unter dem Namen GXN eine eigene Firma für grüne Innovation. Kim Herforth Nielsen und Kåre Poulsgaard sprechen im Interview über Behavioural Design, den Markttreiber CO2 und ihr radikales Hochhaus-Projekt in Sydney.

Das wunderbare Wasserhaus
#greenbuilding
Das wunderbare Wasserhaus

Nachhaltig, individuell und dennoch zum Ensemble passend soll es werden: Das Büro KCAP baut ein „Wasserhaus“ ans Hamburger Ufer. Einen zukunftsorientierten Wohnturm, der die HafenCity um ein weiteres Stück spannender Architektur bereichern wird.

Superblock in Holzbauweise
#stadtplanung
Superblock in Holzbauweise

Kanadas Megaprojekt Waterfront Toronto bekommt mit dem Quartier Quayside eine vollelektrische und klimaneutrale Community. Die Highlights: 8.000 Quadratmeter urbaner Wald und das Timber House von Architekt David Adjaye.

Das nachhaltigste Gebäude der Welt
#greenbuilding
Das nachhaltigste Gebäude der Welt

Drei Kerzen können einen Quadratmeter beheizen. Das Eisbärhaus in Baden-Württemberg hat die Auszeichnung „Klimapositiv“ und die höchste DGNB-Zertifizierung aller Zeiten erhalten. Ein guter Grund, sich das Baukonzept näher anzusehen.

Das ist Rocket Science
#greenbuilding
Das ist Rocket Science

Die Schweiz hat eine Rakete am Start. Das Wohn-Hochhaus Rocket in der Winterthurer Lokstadt wird aus Holz gebaut und peilt eine Höhe von 100 Metern an. Wohnen soll hier künftig die 2000-Watt-Gesellschaft.

Eine Sonnenblume für São Paulo
#smart office
Eine Sonnenblume für São Paulo

Das Girassol ist ein cooles Office-Gebäude in einem hippen Szeneviertel der brasilianischen Metropole. Für die Architekten standen sowohl Wohlbefinden, Zufriedenheit und Produktivität für die Mitarbeiter als auch das Thema natürliche Umgebung im Mittelpunkt.

Digital und klimaneutral
#greenbuilding
Digital und klimaneutral

Für ihr wegweisendes Holz-Hochhaus wurden White Arkitekter gerade international ausgezeichnet. Forscher und Architekt Jonas Runberger sagt, warum computergestützte Design-Prozesse zur Erreichung der Klimaziele so wichtig sind. 

Radikal zu Fuß
#stadtplanung
Radikal zu Fuß

Das kalifornische San Diego bekommt einen neuen Stadtteil, und der ist zu 100 Prozent autofrei. Damit ist das Projekt Neighbourhood Next so ziemlich das radikalste, was man in den USA planen kann.

Holzbau mit Industrial Chic
#smart office
Holzbau mit Industrial Chic

Die Fassade besteht aus recyceltem Aluminium, das Tragwerk basiert auf einer hybriden Holzbauweise. Das Office-Gebäude i8 im Münchner Werksviertel setzt auf Dekarbonisierung und knüpft an die industrielle Vergangenheit des Viertels an.

Medizin für Klimaopfer
#stadtplanung
Medizin für Klimaopfer

Um durch die Klimaerwärmung den regelmäßig über seine Ufer tretenden Pailao-Fluss in Shenzhen zu zähmen, hat das Architekturbüro VenhoevenCS unter dem Titel „River Blueway Project“ einen ganzen Stadtteil neu, smart und sehr grün entwickelt.

Zedern im 35. Stock
#greenbuilding
Zedern im 35. Stock

Stefano Boeri gilt als Pionier der biodiversen Architektur. In einem Vorort von Lausanne entsteht mit dem Torre dei Cedri ein weiteres seiner spektakulären Hochhäuser. In diesem vertikalen Wald wachsen 80 Bäume.

Grünes Kleinod
#greenbuilding
Grünes Kleinod

Stadtverdichtung, die Natur in Häusermeere holt: Das Büro smartvoll hat ein Modell für Dachbodenausbauten entwickelt, das grüne Oasen auf bestehende Gebäude setzt. Motto: Baummasse statt Baumasse. Ein kleines Projekt mit großem Potenzial. 

Cohousing neu gedacht
#wohnen
Cohousing neu gedacht

Drei Tonnen Salat und Gemüse pro Jahr sollen am Dach des Holzbau-Projektes We-House in der Hamburger HafenCity angebaut werden. In der Kantine des ausgeklügelten Öko-Hauses können die Mieter zum Selbstkostenpreis essen.

Wohnen im Haus aus Balkonen
#wohnen
Wohnen im Haus aus Balkonen

Mit „The Grid“ hat das niederländische Büro KCAP Amsterdam ein Gebäude der besonderen Art beschert: Der jüngst fertiggestellte Wohnblock sieht aus, als würde er ganz und gar aus Balkonen bestehen. Und das ist längst nicht alles, was ihn zum lebenswerten Zuhause macht.

Aus Alt mach Neu
#greenbuilding
Aus Alt mach Neu

Studio RHE hatte die Aufgabe, eine triste Beamtenburg aus den 1990er-Jahren in eine hippe Shared-Office-Location umzuwandeln. In Zusammenarbeit mit dem österreichischen Holzbauspezialisten Wiehag entstand The Import Building, ein preisgekröntes Holzbauprojekt in London.

Brücke in die Zukunft
#greenbuilding
Brücke in die Zukunft

Weil die Theodor-Heuss-Brücke in Düsseldorf saniert gehört, haben sich die Leute von RKW Architektur etwas überlegt – und zwar einen spektakulären Neubau. Und dieser hat es buchstäblich in sich …

Auf zu neuen Höhen
#greenbuilding
Auf zu neuen Höhen

Mit einer Höhe von 280 Metern könnte der River Beech Tower alle bisherigen Holz-Hochhäuser überragen. Das Architekturbüro Perkins+Will möchte mit einem neuen Tragwerksystem die Grenzen des konstruktiven Holzbaus neu ausloten.

Petrischale der Nachhaltigkeit
#greenbuilding
Petrischale der Nachhaltigkeit

Architekt Henning Larsen hat für das Pujiang Convention Centre Nachhaltigkeit so weit gedacht, dass er mit seinem Entwurf Größen wie Zaha Hadid Architects, GMP Architects und MVRDV hinter sich ließ. Preisfrage: Was bitte kann das Teil?

Das klimaneutrale Büro
#smart office
Das klimaneutrale Büro

Ressourcenschonende Holz-Hybrid-Bauweise und ein CO₂-neutraler Betrieb. Das peilt der Hitachi Columbus Campus im neuen Mannheimer Stadtteil Franklin an. Das Architekturbüro AllesWirdGut bedient sich dabei eines seit Jahrhunderten erprobten Lüftungssystems.

Der Holzgigant von Nordhavn
#greenbuilding
Der Holzgigant von Nordhavn

Das Projekt Marmormolen im neuen Kopenhagener Stadtteil Nordhavn wird nach den UN-Nachhaltigkeitszielen gebaut. Das Bürogebäude von Henning Larsen und Ramboll wird einer der größten Holzbauten Dänemarks sein – und mehr als nur ein Platz zum Arbeiten.

Volle Sonnenenergie voraus
#greenbuilding
Volle Sonnenenergie voraus

Mit dem Neubau „Sun Rock“ für Taiwans Elektrizitätsversorger hat MVRDV ein gebautes Manifest für eine CO2-freie Zukunft entworfen. Denn was optisch an ein gigantisches Gürteltier erinnert, ist ganz auf optimale Nutzung von Sonnenenergie ausgerichtet. 

Woodscraper mit Exoskelett
#greenbuilding
Woodscraper mit Exoskelett

Sidewalk Labs testet an einem digitalen Modell die Machbarkeit des welthöchsten Holz-Hochhauses. Mit dem 35 Stockwerke hohen Proto-Model X peilt Googles Sparte für Stadtentwicklung die Industrialisierung des Holzbaus an.

Yes zum „Jess“!
#stadtplanung
Yes zum „Jess“!

Die kleine Stadt Jessheim bekommt ein schönes neues Zentrum: Designt vom norwegischen Büro Mad architects entsteht ein City-Center, das nachhaltige Stadtentwicklung mit attraktiven Innen- und Außenbereichen verspricht.

Holzhaus mit Rückbaugarantie
#greenbuilding
Holzhaus mit Rückbaugarantie

Das Kajstaden Tall Timber Building in Schweden markiert den Beginn einer neuen Generation von massiven Holz-Hochhäusern. Der Baustoff sparte an die 550 Tonnen CO₂ ein und lässt sich später problemlos recyceln.

Klimaneutral und leistbar
#stadtplanung
Klimaneutral und leistbar

Zürichs neues Stadtquartier Zwhatt soll klimaneutrales Wohnen möglich machen, und das zu leistbaren Preisen. Unter anderem im 75 Meter hohen Holz-Hybrid-Turm namens Redwood, dessen Fassade Sonnenstrom erzeugt.

Im Tal der Mode
#stadtplanung
Im Tal der Mode

Das Architekturbüro BIG hat wieder Großes angekündigt: In der Stadt Porto in Portugal soll das urbane Modedorf Fuse Valley entstehen, das sich selbst befruchten und weiterentwickeln soll.  

„Wir erleben einen Paradigmenwechsel“
#greenbuilding
„Wir erleben einen Paradigmenwechsel“

Die oberösterreichische Firma Wiehag ist einer der Weltmarktführer im Ingenieur-Holzbau. Geschäftsführer Erich Wiesner spricht im Interview über die Anfänge des Holzbaus und die aktuelle Trendwende in der Baubranche.

Hier kommt Carl
#greenbuilding
Hier kommt Carl

Carl nennt sich ein Wohnturm, der derzeit in Pforzheim gebaut wird. Abgesehen von seiner tragenden Konstruktion, besteht auch die Außenfassade des Hochhauses aus Holz. Wie das geht, erklärt Architekt Peter W. Schmidt.

D wie Dekarbonisierung
#greenbuilding
D wie Dekarbonisierung

Der spanische Energieversorger Naturgy hat sein neues Headquarter bezogen: Den Bürokomplex D525. Der ehemalige Wohnblock der 1970er Jahre wurde umweltfreundlich saniert. Die nachhaltige Immobilie in Barcelona verfügt unter anderem über eine ganz spezielle Fassade.

Das Spiel kann beginnen
#smart office
Das Spiel kann beginnen

Der neue Lego Campus im dänischen Billund ist ein Lego-Set im Großformat. Die nachhaltige Bürostadt kommt genauso verspielt daher, wie die kultigen Bausteine. Mitarbeiter sollen hier spielend zu Innovationen inspiriert werden.

Arbeiten als Marktbesuch
#smart office
Arbeiten als Marktbesuch

In Tel Aviv hat das lokale Architekturbüro Roy David eine super-stylishe Coworking-Landschaft gestaltet. Als Inspiration diente das Konzept des klassischen israelischen Markts. Das Ergebnis ist ein echter Leckerbissen.

Ein Stadtteil wird neu geboren
#stadtplanung
Ein Stadtteil wird neu geboren

„Downsview“ im Norden von Toronto steht vor einer beeindruckenden Verwandlung: Noch wird das Viertel von Verkehrsadern und einem ehemaligen Flughafen zerteilt. Doch es soll bald zum einladenden, grünen Stadtteil werden. 

Das exportierte Holz-Hochhaus
#greenbuilding
Das exportierte Holz-Hochhaus

Die USA hinken bei Ingenieur-Holzbauten bislang hinterher. Mit dem knapp 90 Meter hohen Ascent Tower in Milwaukee soll sich das nun ändern. Das Knowhow und die Bauelemente des bald höchsten Holz-Towers der Welt kommen aus Österreich.

Holz-Tower auf der Parkgarage
#stadtplanung
Holz-Tower auf der Parkgarage

Aus dem Dach eines historischen Parkhauses in Stockholm soll ein Holz-Hochhaus 40 Stockwerke in die Höhe wachsen. Der Entwurf von Anders Berensson ist ein Paradebeispiel für die effiziente Raumnutzung in der Stadt.

Die Fassade als grünes Regal
#greenbuilding
Die Fassade als grünes Regal

Mit dem Projekt Green Villa im Süden der Niederlande denkt MVRDV nicht nur die Fassadenbegrünung neu. Das sogenannte fassadenlose Gebäude löst die markante Grenze zwischen Innen- und Außenraum auf.

Schule mit Hygge-Faktor
#greenbuilding
Schule mit Hygge-Faktor

Die Kautokeino skole im nördlichen Norwegen ist ein Projekt, das der Einzigartigkeit der samischen Kultur und Pädagogik gerecht werden soll. Der geplante Massivholzbau ist so hygge, dass man am liebsten für ein paar Nächte einchecken möchte.

Das Beste beider Welten
#stadtplanung
Das Beste beider Welten

Wer würde nicht gern an der Gestaltung des eigenen Viertels mitwirken? Die künftigen Bewohner des Pionierprojekts „Floating Gardens“ können das. Weil der neue, nachhaltige Komplex in Amsterdam nicht nur eine Schule hat, sondern auch ebensolche machen soll.

Der neue ISO-Standard fürs Bauen
#greenbuilding
Der neue ISO-Standard fürs Bauen

Bislang fehlte es bei der Bewertung der Klimaneutralität an einem einheitlichen Maßstab. Ein globaler ISO-Standard für CO₂-Neutralität soll das nun ändern. Der Baustoff Holz gilt künftig nicht automatisch als CO₂-negativ.

Urbaner Wohnblock vom Fließband
#greenbuilding
Urbaner Wohnblock vom Fließband

Apples ehemaliger Design-Chef BJ Siegel hat ein Modulhaus-Konzept aus Holz entwickelt. Das urbane Fertighaus namens Juno soll massentauglich produziert werden – und einschlagen wie das iPhone.

Hamburg setzt neue Benchmark
#greenbuilding
Hamburg setzt neue Benchmark

Die HafenCity Hamburg ist ein zukunftstaugliches Stadtviertel. Ökologisch gekrönt wird es nun durch das Null-Emissionshaus, das völlig CO₂-neutral ist – und zerlegbar wie ein Lego-Haus.

Baumhaus der Superlative
#greenbuilding
Baumhaus der Superlative

Es trägt den Namen Tree House Rotterdam und sieht aus wie ein gigantisches Holzregal mit aufgesetzten Glaskobeln. Hollands neue Landmark in spe will die Nachhaltigkeit von Holz-Hochäusern auf ein neues Niveau hieven.

KCAP baut aufs Fashion House
#stadtplanung
KCAP baut aufs Fashion House

Stadtverdichtung, einmal anders: In Amsterdam West wird ein neues Viertel auf ein bestehendes gebaut. Ein architektonisch extravagantes Großprojekt, das Wohnungen und öffentliches Grün schafft. Zum Beispiel mit dem, vom Büro KCAP aufs „Fashion House“ gesetzten OKU House.

Ein Trio in Pastell
#stadtplanung
Ein Trio in Pastell

In Breda entsteht ein spannender Mixed-Use-Komplex: Powerhouse Company und Shift Architecture Urbanism setzen das Projekt 5-Tracks zwischen Bahngleise und City – ein Gebäudetrio in Pastell, mit viel Ziegel, Grün und schönen Extras.

So wird High-Tech zu Holz-Tech
#greenbuilding
So wird High-Tech zu Holz-Tech

Für das Homerton College in Cambridge haben Alison Brooks Architects einen Holzbau entworfen, der moderne Holzbauweise mit High-Tech-Komponenten kombiniert. Das sei der nächste Schritt in eine kohlenstoffarme Zukunft, heißt es.

Eine Kaserne wird zum Traumhaus
#stadtplanung
Eine Kaserne wird zum Traumhaus

Autofrei, bezahlbar, farbenfroh: Die vom Büro MVRDV designte Anlage „Traumhaus Funari“ in Mannheim setzt ein vielseitiges Wohnquartier aufs Gelände der ehemaligen US-Kaserne. Mit viel Grün und Auswahlmöglichkeiten für künftige Bewohner.

Die vertikale Kleingartensiedlung
#stadtplanung
Die vertikale Kleingartensiedlung

Für den Selbstversorger-Traum muss man nicht mehr zum Aussteiger werden. Das Modulkonzept The Farmhouse von Studio Precht lässt einen im Großstadtdschungel zum Kleinbauern werden.

Floraler Cyborg
#stadtplanung
Floraler Cyborg

In Shanghai erwächst derzeit unter dem Namen Solar Trees Marketplace ein Wald aus künstlichen und echten Bäumen. Und mittendrinn wird Sonnenstrom geerntet.

Vom Hamsterrad ins Perpetuum mobile
#greenbuilding
Vom Hamsterrad ins Perpetuum mobile

In Madrid entsteht ein Bürogebäude, das nicht nur arbeiten lässt, sondern auch selbst etwas tut: Es generiert Sonnenstrom! Und zwar mehr, als gebraucht wird.

Wo man den Wald vor lauter Bäumen sieht
#greenbuilding
Wo man den Wald vor lauter Bäumen sieht

In London entsteht soeben das aufsehenerregende Bürohaus „Roots in the sky“: Mit Wald auf dem Dach. Geplant hat es das Studio RHE von Architekt Richard Hywel Evans, dem Schöpfer des Six Senses Resort Zil Pasyon.

Zurück in die Zukunft
#stadtplanung
Zurück in die Zukunft

Einst war Oslo aus Holz gebaut. Die Neugestaltung des Bahnhofsareals bringt das traditionelle Baumaterial wieder in die skandinavische Metropole zurück. Unter dem Namen Fjordporten entsteht ein spektakulärer Büroturm samt innovativem Hub.

Der „Wohn-Wald“ von Groningen
#stadtplanung
Der „Wohn-Wald“ von Groningen

Hat das Büro Powerhouse Company die Hand im Spiel, steht Nachhaltigkeit im Vordergrund. So auch beim Projekt „HOLT“, das dem niederländischen Groningen nun einen lebenswerten „Wohn-Wald“ beschert.