Magazin
MAGAZIN
„Holzbau ist der größte CO₂-Hebel“
#greenbuilding

„Holzbau ist der größte CO₂-Hebel“

Seit der Jahrtausendwende erlebt einer der ältesten Baustoffe der Menschheit ein großes Revival. UBM CEO Thomas G. Winkler und Erich Wiesner, geschäftsführender Gesellschafter der Wiehag Holding, haben sich zum UBM Klimaschutzdialog getroffen, um über diese Bauwende zu sprechen.

Wie sehr der Holzbau derzeit boomt, zeigt sich unter anderem an diesem Lagerplatz. Das angelieferte Schnittholz, das noch nicht getrocknet ist, liegt in hunderte Meter langen Reihen aufgestapelt. Demnächst wird es für Holzbauprojekte auf der ganzen Welt weiterverarbeitet. Um der enorm gewachsenen Auftragslage der letzten Jahre gerecht zu werden, hat der Holzbau-Pionier Wiehag im oberösterreichischen Altheim seine Kapazitäten und sein Gelände erweitert. Einer dieser Aufträge ist das Projekt Timber Pioneer, das die UBM Development derzeit im Frankfurter Europaviertel entwickelt. 

Thomas G. Winkler, Erich Wiesner, Klimaschutzdialog
Das erweiterte Gelände der Firma Wiehag, zwischen meterhoch aufgetürmtem Schnittholz, war der Schauplatz eines UBM Klimaschutzdialoges über den Holzbau.

Thomas G. Winkler, CEO der UBM Development AG, und Erich Wiesner, geschäftsführender Gesellschafter der Wiehag Holding, erklären im Gespräch ihr gemeinsames Projekt, und was der Holzbau für den Klimaschutz leisten kann.

Die Firma Wiehag und die UBM Development verbindet ja ein gemeinsames Bauprojekt, das den Titel Timber Pioneer trägt. Herr Winkler, können sie kurz erklären, worum es dabei geht?

Thomas G. Winkler: Es ist ein Bürohaus in direkter Nachbarschaft zur Frankfurter Allgemeinen Zeitung und deren Headquarter im Frankfurter Europaviertel. Es entstehen dort über 14.000 Quadratmeter in Holzbauweise und dadurch werden mindestens 1.800 Tonnen CO₂ langfristig gebunden, worauf wir sehr stolz sind.

Welche Rolle spielt die Wiehag bei diesem Projekt?

Erich Wiesner: Wir sind das ausführende Holzbauunternehmen und unterstützen den Architekten und den Statiker bei der Optimierung der Holzbaudetails, um das Gebäude auch montagefreundlich und montagetauglich zu gestalten. Wir machen die Werkplanung und wir produzieren die Bauteile hier in Altheim in unserer Produktion.

Warum hat sich die UBM für einen Holz-Hybridbau entschieden?

Winkler: Wir haben uns mit der strategischen Neuausrichtung „green. smart. and more.“ die Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben. Sie ist bei uns kein Trend, sondern eine Haltung. Und in konsequenter Umsetzung dieses „green“ haben wir gesagt, das bedeutet für uns Holzbau, weil das der größte Hebel bei der Errichtung von Gebäuden ist, um CO₂ einzusparen. 

Auch das Bauen selbst ist kompakter. Laut einer Studie sind die LKW-Fahrten zu einer Holzbaustelle sieben mal weniger als zu einer konventionellen Baustelle. Und das ist auch klar, weil alles vorgefertigt ist und nur einmal dorthin gebracht werden muss. 

Holzbau ist der größte Hebel bei der Errichtung von Gebäuden, um CO2 einzusparen.

Thomas G. Winkler, CEO UBM Development

Thomas G. Winkler (links), CEO von UBM Development, und Erich Wiesner von Wiehag
Thomas G. Winkler (links), CEO von UBM Development, und Erich Wiesner (rechts) von Wiehag verbindet ein gemeinsames Projekt: der Timber Pioneer.

Was passiert vom Baum im Wald bis zum fertigen Produkt für dieses Frankfurter Bürogebäude?

Wiesner: Der Baum wird im Wald geschlägert und sofort wieder aufgeforstet. Der Baumstamm kommt in ein Sägewerk, das daraus Schnittholz schneidet. Das sehen wir hier hinter uns in Brettern. Wir produzieren aus den Brettern Holz-Leim-Träger mittels Verleimtechnologie auf modernen CNC-Maschinen. Die komplett vorgefertigten Teile kommen auf die Baustelle, und dadurch können wir die Bauzeiten immens verkürzen. Das ist einer der wesentlichen Vorteile, die der Holzbau zu bieten hat. 

Gibt es noch weitere Vorteile, die der Holzbau bietet?

Winkler: Aufgrund der geringeren Wandstärken gewinnt man auch an Nutzfläche. Aber das Wichtigste ist eben diese Verkürzung der Bauzeit, die auch zu einer Verkürzung der Finanzierung führt. Man sieht das am Beispiel F.A.Z.-Tower – ein konventionell erstellter 18 Stockwerke hoher Turm – und dem acht Stockwerke hohen Timber Pioneer. Von außen wird man glauben, dass beide gleichzeitig fertig geworden sind. Doch in Wahrheit wurde mit dem Timber Pioneer erst eineinhalb Jahre später begonnen. 

Wie sieht es beim Holzbau mit der Digitalisierung aus?

Wiesner: Der Holzbau hat in Bezug auf die Digitalisierung schon sehr früh begonnen, weil wir zur Ansteuerung unserer Maschinen in der Produktion 3D-Modelle konstruieren mussten. Das heißt, als BIM und Digitalisierung in der Bauwirtschaft eigentlich noch gar kein Thema waren, hat der Holzbau bereits die ersten Digitalisierungsschritte gesetzt. Das heißt, diesen berühmten „digitalen Zwilling“ gibt es im Holzbau schon seit über zwei Jahrzehnten. Und insofern ist das jetzt ein Vorteil.

Diesen berühmten ‚digitalen Zwilling‘ gibt es im Holzbau schon seit über zwei Jahrzehnten.

Erich Wiesner, Geschäftsführer Wiehag

Macht es da einen Unterschied, ob die Baustelle in Singapur oder in Deutschland ist? 

Wiesner: Der einzige Unterschied besteht in der Logistik, weil wir die Bauteile, die wir über See verschicken, in Seecontainer verfrachten. Vom Hafen in Hamburg gehen die dann zum Beispiel nach Singapur oder nach Amerika.

Nachdem alle Bauteile vorgefertigt und die Stahlverbindungsteile bereits angebracht sind, ist es auf der Baustelle ziemlich einfach. Montageunternehmen müssen die Bauteile, ähnlich einem Baukastensystem, nur mehr zusammensetzen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Baustelle ist man bei der Produktion in einer Halle den Witterungsbedingungen nicht ausgesetzt, und gleichzeitig kann man wesentlich genauer, exakter und qualitätsvoller produzieren. 

Thomas G. Winkler (links), CEO von UBM Development, und Erich Wiesner (rechts) von Wiehag
Im oberösterreichischen Werk der Firma Wiehag werden die Träger und Stützen für das von der UBM entwickelte Frankfurter Bürohochhaus Timber Pioneer vorgefertigt.

Was ist denn ihrer Einschätzung nach der Treiber hinter diesem aktuellen Holzbauboom?

Winkler: Das ist eindeutig ESG, also Environment Social Governance. Die Finanzströme werden mit einer unglaublichen Konsequenz in diese Richtung getrieben. Und bei einem Gebäude, das zumindest teilweise aus einem nachwachsenden Rohstoff entsteht, der so viel Tradition wie Holz hat, braucht es da nicht mehr sehr viel Erklärung. 

Es halten sich ja hartnäckige Vorurteile was Stabilität und Brandschutz des Baumaterials Holz angeht. Was entgegnen sie da als Experte?

Wiesner: Das war in der Vergangenheit auch wirklich schwierig, und wir hatten einen sehr hohen Erklärungsbedarf. In der Zwischenzeit ist das Thema erledigt. Nur ein Beispiel: Wir bauen in Singapur ein Fakultätsgebäude mit 45.000 Quadratmetern. Singapur ist ein sehr regulierter Staat, und die wollten in Bezug auf Sicherheit keine Kompromisse eingehen. Daher mussten wir sämtliche Brandschutz- und Statik-Nachweise erbringen, und wir haben das bravourös bestanden. 

Winkler: Und man muss dazu sagen, das ist, weil man Holz mit Verbrennen in Verbindung bringt. Das wirkliche Problem, das es beim Holzbau gibt, ist eigentlich der Schallschutz. Deshalb ist diese Holz-Hybrid-Bauweise beliebt, bei der die Zwischendecken zum Beispiel in Beton gemacht werden können. Und Holz darf eben nicht feucht werden. Das ist das zweite große Problem. 

Wiesner: Nochmal zurück zum Thema Brandschutz. Gegenüber Stahl hat der Holzbau einen großen Vorteil: Es ist zwar so, dass Holz brennt und Stahl nicht. Aber Stahl verliert seine Festigkeit unter großer Hitzeeinwirkung. Das heißt, eine Stahlkonstruktion stürzt relativ rasch unter Hitzeeinwirkung ein, während die Holzkonstruktion sehr kontrolliert und sehr langsam abbrennt. Im Notfall habe ich bei einem Holzbau wesentlich mehr Zeit, um Menschen in Sicherheit zu bringen. Dadurch ist er auch sicherer als ein Stahlbau. 

Wiehag, Produktion, Altheim, Oberösterreich
Die neue Produktionshalle der Firma Wiehag ist ein Paradebeispiel für den modernen Ingenieur-Holzbau.

Welche Aspekte rücken bei Immobilienprojekten im Hinblick auf die Klimaziele jetzt mehr in den Vordergrund? 

Winkler: Das ist zum einen die möglichst hohe Vermeidung von CO₂-Ausstoß, der bei der Produktion von Zement und Stahl besonders hoch ist. Man muss auch dazu sagen, wir verdammen Beton nicht. Wir brauchen Beton weiterhin, und es ist keine Frage von entweder – oder, sondern von sowohl – als auch. 

Aber dieser Aspekt Holzbau ist eben jetzt ganz stark in den Vordergrund gerückt. Wir kriegen die entsprechende Forderung der Investoren und geben sie als Bauherr dann weiter an den Architekten. 

Darüber hinaus ist sicherlich die Kreislaufwirtschaft das zweite große Thema: die Wiederverwendung von Baustoffen. Und wie wir bei unserer letzten Abbrucharbeit im Leopoldquartier nachgewiesen haben: Man kann 96% des Materials wiederverwenden. Allerdings wird es nicht immer dort eingesetzt, wo es am besten eingesetzt ist. Es macht nämlich wenig Sinn, das Abbruchmaterial für den Straßenunterbau zu verwenden. Besser wäre es, das Material wieder als Baustoff einzusetzen. Und das ist aus meiner Sicht „cradle to cradle“ wie es so schön auf Neudeutsch heißt – das zweite große Prinzip, mit dem wir heute in der Immobilienwirtschaft arbeiten. 

Wir bei der UBM haben uns vorgenommen, eine 50-prozentige Holzbauquote zu erreichen. 

Thomas G. Winkler, CEO UBM Development

Das nächste große Thema ist ja der Altbestand, der energetisch saniert und nachverdichtet gehört. Wie sehen sie diese Entwicklung?

Winkler: Die nachhaltigste Art zu bauen ist nicht (neu) zu bauen. Das ist jetzt für den Erich vielleicht nicht so gut, aber der hat sowieso genug zu tun. Der adaptive Re-Use wird ein ganz entscheidendes Thema sein. Wir haben jetzt in Prag mit unserem Andaz Hotel ein 100-jähriges Palais in einer wunderbaren Weise neu adaptiert.

Wiesner: Also gerade in der Nachverdichtung hat der Holzbau immense Vorteile, weil er sehr leicht ist, und dadurch ist es wesentlich besser möglich, auf dem Bestand weitere Geschosse aufzusetzen. Und das wird auch der Einzug des Holzes in den urbanen Raum sein, neben dem einen oder anderen Neubau als Holz-Hochhaus.

Produktion Wiehag
Die einzelnen Bauelemente werden im Werk komplett vorgefertigt.
Produktion Wiehag
Durch die Vorfertigung kann die Bauzeit erheblich verkürzt werden.

Welches Potential hat denn der Holzbau in der gesamten Bauwirtschaft?

Wiesner: Der Ingenieur-Holzbau kommt derzeit aus der Nische, ist aber begrenzt durch die Nachhaltigkeit, denn wir können ja nur das Material verbauen, das nachhaltig wieder nachwächst. Und das ist in Österreich ganz klar vorgegeben. Hier wachsen jährlich 22 Millionen Festmeter nach, die für den Bau geerntet werden können. 

Was man noch dazu sagen muss: 70 Prozent des eingeschnittenen Holzes geht derzeit noch in den Export. Das heißt, für Österreich selber hätten wir natürlich noch ein großes Potential, das Volumen für den Holzbau auszubauen und aufzustocken.

Winkler: Eine Studie der Uni Darmstadt geht davon aus, dass 10 Prozent aller Gebäude in Holzbau errichtet werden könnten, was einer Einsparung von über 200 Millionen Tonnen CO₂ pro Jahr bedeuten würde. Ich glaube, dass jede Tonne hilft. Dennoch wird es eine Nische bleiben. Wir bei der UBM haben uns vorgenommen, eine 50-prozentige Holzbauquote zu erreichen, und sind mit dem von uns bereits in Umsetzungsplanung befindlichen 100.000 Quadratmetern und den vorgenommenen 200.000 Quadratmetern auf einem guten Weg.

Vor fünf bis acht Jahren hätte sich nie jemand vorstellen können, dass ein 100-Meter-Hochhaus aus Holz gebaut wird.

Erich Wiesner, Geschäftsführer Wiehag

Als Anbieter von Holzbauelementen und Engineering ist die Firma Wiehag weltweit sehr gefragt. Warum ist das so?

Wiesner: Der wirkliche USP von Wiehag besteht in diesem herausragenden Engineering-Wissen, das sich über Generationen bei uns aufgebaut hat. Der Holzbau war in diesen großen Dimensionen in der Vergangenheit auch nicht nachgefragt. Wir hatten als Firma durchaus schwierige Zeiten, um unsere Produktionen auszulasten. Das hat sich aber in den letzten Jahren komplett gedreht.

Und es ist eine neue Dimension dazu gekommen: Früher haben wir eher in der Horizontalen gebaut, also weit gespannte Tragwerke, und jetzt geht es in die Vertikale. Wir bauen Hochhäuser. Vor fünf bis acht Jahren hätte sich das nie jemand vorstellen können, dass ein 100-Meter-Hochhaus aus Holz gebaut wird. Das eröffnet für den Holzbau in Zukunft eine komplett neue Perspektive. 

Das Projekt Timber Pioneer ist ihr erstes Hochhausprojekt in Holzbauweise im deutschsprachigen Raum. Sind noch weitere geplant? 

Wiesner: Wir haben bereits mehrere Projekte im fernen Ausland errichtet, in Singapur, Australien, in den Niederlanden und in Schweden. Der Holzbau wird in unserem Heimmarkt erst jetzt langsam entdeckt und gesehen. Was interessant ist, weil ja das gesamte Know-How für solche Holzhochbauten ursprünglich aus Österreich und Deutschland stammt. Für uns ist es daher eine große Freude, dass wir gemeinsam mit der UBM dieses Pionierprojekt in Frankfurt umsetzen können. Das ist für uns extrem wichtig.

Erich Wiesner, Thomas Winkler
Erich Wiesner und Thomas G. Winkler packen es gemeinsam an: Das klimaneutrale Bauen mit Holz soll zur Normalität werden.

Winkler: Das ist ja oft so mit dem Propheten im eigenen Land… 

Wir planen jetzt im Mainzer Zollhafen das höchste Gebäude von Mainz in Holzbauweise. Das zweithöchste wird dann das der Stadtwerke Mainz sein, die aber ein Partner von uns im Zollhafen sind, und deshalb voller Stolz schon darauf warten. 

Die Firma Wiehag ist ja auch bestrebt, im eigenen Betrieb CO₂ einzusparen.

Wiesner: Wir sind als großer Produktionsstandort energetisch faktisch autark und erzeugen unsere gesamte Energie – ob das jetzt Wärmeenergie oder Stromenergie ist – aus nachwachsenden Rohstoffen. Wir haben vor drei Jahren ein Biomasseheizkraftwerk in Betrieb genommen, mit dem wir die Wärme, die wir zur Holztrocknung brauchen, selbst erzeugen. Zusätzlich haben wir im letzten Jahr für die eigene Stromerzeugung eine Holzvergasungsanlage in Betrieb genommen und auf unsere neue Produktionshalle eine Photovoltaik mit einer Leistung von 1 Megawatt Peak gesetzt. Diese Eigenversorgung ist in Zeiten wie diesen, wo der Energiepreis volatil und die Versorgung unsicher ist, ein wirkliches Asset. 

Winkler: Die Amerikaner sagen ja immer: „Eat you own dog food.“ Man soll also das, was man produziert, auch selbst anwenden. Das ist eben das, was ich gemeint habe. Nachhaltigkeit ist eine Haltung, viel mehr noch als eine Strategie. Und das geht dann so schrittweise auch durch die eigenen Mannschaft und wird die Welt zumindest in Europa verändern. 

Moderation: Gertraud Gerst
Fotos: Philipp Horak

Weitere Artikel
für Sie:

Eine Kathedrale für den Wassersport
#greenbuilding
Eine Kathedrale für den Wassersport

Bis zur nächsten Olympiade dauert es nicht mehr lang. Austragungsort wird 2024 Paris sein. Das neu zu errichtende Aquatics Centre ist Teil der Strategie, „nachhaltige Spiele” zu veranstalten. Das überwiegend aus Holz bestehende Sportzentrum nimmt schon konkrete Formen an.

Wenn die Pausenglocke läutet
#architektur
Wenn die Pausenglocke läutet

Ein pyramidenförmiges Dach in einer fachwerkartigen Holz-Konstruktion bildet einen Raum von festlicher Grandeur. Genau das hatten die Architekten von Maccreanor Lavington für die neue Schulkantine der Ibstock Place School im Sinn.

Ein Headquarter ohne CO₂
#greenbuilding
Ein Headquarter ohne CO₂

Stora Enso, das zweitgrößte Forstunternehmen der Welt, bekommt eine neue Zentrale. Der Komplex Katajanokan Laituri soll klimaneutral sein und ein Meisterwerk des finnischen Holzbaus werden. In seiner Ästhetik erinnert es an Großmeister Alvar Aalto.

Nachhaltigkeit zum Quadrat
#greenbuilding
Nachhaltigkeit zum Quadrat

Das steirische Büro Pittino & Ortner macht aktuell gleich zweifach von sich reden: Mit dem Projekt eines riesigen Bücherspeichers in Holzhybridbauweise für Wien und einem jüngst fertiggestellten Café am Thalersee unweit von Graz. 

Garteln ums Eck
#stadtplanung
Garteln ums Eck

Wir kennen Pop-up-Werbung, Pop-up-Stores, seit einiger Zeit sogar Pop-Up-Radwege. In der Innenstadt von Shanghai wurde von AIM Architecture mit Urban Bloom nun etwas Neues geschaffen: Ein Pop-up-Garten.

Sloweniens grünstes Bürogebäude
#greenbuilding
Sloweniens grünstes Bürogebäude

Mit „Vilharia“ beschert das dänische Büro Schmidt Hammer Lassen der Stadt Ljubljana einen Working-Hub, der in Sachen Nachhaltigkeit und lebenswertes Arbeitsumfeld alle Stücke spielt: Ein spannendes Projekt, das schon vor Fertigstellung als Sloweniens grünstes Bürogebäude gilt.

Höfe für alle
#stadtplanung
Höfe für alle

The PettCo nennt sich eine neue Quartiersentwicklung in Berlin-Friedrichshain. Hier werden Gründerzeitbauten saniert und durch einen nachhaltigen Neubau klimafit gemacht. Neuen öffentlichen Raum spendieren sechs Innenhöfe, Urban Farming inklusive.

Grüne Oase für Nanjing
#greenbuilding
Grüne Oase für Nanjing

An Wolkenkratzern fehlt es der chinesischen Metropole nicht. Erholungszonen im Freien jedoch sind Mangelware. Mit den „Oasis Towers“ wird nun eine grüne Oase für Nanjing geschaffen. Ein Stückchen Natur – wie ein kleines Zaubertal zwischen zwei spektakulär geformten Türmen.

Günstiger Wohntraum in Holz
#greenbuilding
Günstiger Wohntraum in Holz

Der nachhaltigste und erschwinglichste, aus Holz gebaute Stadtblock der Niederlande soll es werden: Marc Koehler und ANA Architects lassen im Amsterdamer Stadtteil IJburg einen Wohntraum mit eigenem kleinem Wald wachsen. Der vielsagende Name: „Robin Wood“. 

Eine Kathedrale aus Holz
#interior
Eine Kathedrale aus Holz

Der kanadische Promikoch und Internet-Phänomen Matty Matheson hat gemeinsam mit dem Architekten Omar Gandhi eine Restaurant-Landschaft geschaffen, die vom Boden bis zur Decke aus Holz besteht. Von folkloristischer Hüttenromantik ist man dennoch weit entfernt.

Eine ganze Stadt aus Holz
#stadtplanung
Eine ganze Stadt aus Holz

Im Entwicklungsgebiet Wendelstrand nahe Göteborg soll in einem stillgelegten Steinbruch eine ökologisch und sozial nachhaltige Siedlung wachsen. Die Architekten von Snøhetta zeigen mit ihrem Masterplan und dem Lakehouse, wie man Stadtplanung und Wohnbau neu denken kann.

Preisgekrönter Ingenieur-Holzbau
#smart office
Preisgekrönter Ingenieur-Holzbau

Das Bürogebäude des Jahres heißt Nodi, steht in Göteborg und ist aus Holz gebaut. Damit haben White Arkitekter neben ihrem Hochhaus in Skellefteå einen weiteren prämierten Holzbau geschaffen.

Vertikaler Wald wächst nach China
#greenbuilding
Vertikaler Wald wächst nach China

Vor acht Jahren eröffnete der erste vertikale Wald unter dem Namen Bosco Vertikale in Mailand. Nun ist das visionäre Wohnkonzept von Stefano Boeri in China angekommen.

Ideen am laufenden Band
#greenbuilding
Ideen am laufenden Band

In Heilbronn werden künftig Nerds, Tüftler und Wissenschaftler in einer eigenen Fabrik Ideen für die Zukunft produzieren. Die Innovationsfabrik 2.0 ist ein transparenter Holz-Hybridbau, der den Wissensaustausch möglichst durchlässig gestalten soll.

Nachhaltig studieren in Reims
#greenbuilding
Nachhaltig studieren in Reims

An der NEOMA Business School kann man etwas über nachhaltige Geschäftsbeziehungen lernen. Bald auch in ebensolcher Umgebung. Denn das Büro Henning Larsen baut der Hochschule in Reims einen Campus, der Umwelt und Studenten Freude machen wird.

Gebaut für weitere Leben
#greenbuilding
Gebaut für weitere Leben

Der Fritz Hansen Pavillon macht vor, wie nachhaltige Kreislaufwirtschaft geht: Vom Büro Henning Larsen gezielt für Demontage und Neuverwertung entworfen, dient er vorerst dem Designmuseum Danmark. Danach wird der Massivholz-Bau andernorts weitere „Leben“ beginnen.

Flughafen Zürich fliegt auf Holz
#greenbuilding
Flughafen Zürich fliegt auf Holz

Mit der Neuplanung des Docks A setzt die Flughafen Zürich AG neue Maßstäbe in Sachen Nachhaltigkeit. Denn die Wettbewerbsjury entschied sich fürs Projekt „Raumfachwerk“ des Teams um BIG, HOK und 10:8 Architekten. Und dieses wird vorwiegend aus Holz gebaut.

Besser, grüner, sauberer
#greenbuilding
Besser, grüner, sauberer

Die Einsatzkräfte der Berliner Stadtreinigung sind täglich unterwegs, um die Bundeshauptstadt herauszuputzen und Ressourcen im Kreislauf zu halten. Denselben Anspruch hat man auch für den neuen Standort am Südkreuz. Ein Musterbeispiel an nachhaltigen Ideen.

Wunderbar recycelbar
#greenbuilding
Wunderbar recycelbar

In der Hamburger HafenCity beginnen gerade die Bauarbeiten für ein Haus, das pro Jahr 42 Tonnen Sauerstoff produziert und 6,2 Tonnen CO₂ bindet. Das Cradle-to-Cradle-Hochhaus Moringa ist obendrein zu fast 100 Prozent recycel- und kompostierbar.

In den Tiefen des Forstes
#smart office
In den Tiefen des Forstes

Dichter grüner Wald ist häufig der Inbegriff von Ruhe, Natur und Ursprünglichkeit – so etwas braucht aber auch Aufmerksamkeit und Pflege. Dass forstwirtschaftliche Betriebe zudem architektonisch interessant sein können, beweist die Forst Administration Lodge in Tschechien.

Frivoler Eskapismus
#interior
Frivoler Eskapismus

Fransenlampen, berry-farbener Samt und grüner Marmor. Das Wiener Boutique-Hotel Die Josefine erteilt dem Minimalismus eine Absage. Wie die Gratwanderung zwischen burleskem Stilmix und zeitloser Grandezza gelungen ist, erklärt Architekt Daniel Hora im Interview.

Volvo präsentiert sich ganz in Holz
#greenbuilding
Volvo präsentiert sich ganz in Holz

In Göteborg wächst ein Erlebniszentrum der besonderen Art: Der schwedische Fahrzeughersteller Volvo setzt bei seiner neuen „World of Volvo“ ganz auf Holzbau und Natur. Bauteile und Engineering für den Entwurf von Henning Larsen kommen von der österreichischen Firma Wiehag.

Tausend Jahre Lebenszyklus
#architektur
Tausend Jahre Lebenszyklus

Unterhalb der alten Stabkirche Urnes in Norwegen soll das dazugehörige World Heritage Center entstehen. Was die beiden Bauten gemeinsam haben, ist der nachhaltige Baustoff Holz. Was sie trennt, sind tausend Jahre Geschichte.

Haus der Musik im Blätterwald
#architektur
Haus der Musik im Blätterwald

Sou Fujimotos Haus der Musik in Budapest hat vor kurzem die Pforten geöffnet. Es ist ein sowohl von der Musik als auch von der Natur inspirierter Bau in drei „Sätzen“ – oder besser gesagt Ebenen. Das sehr extravagante House of Hungarian Music huldigt nicht nur der ungarischen und nicht nur der klassischen Musik.

Aus Groß mach Klein
#wohnen
Aus Groß mach Klein

Dass sich das moderne Holzbau-Material CLT nicht nur für den Bau von Hochhäusern eignet, zeigt ein Einfamilienhaus im ländlichen Australien. Das CLT House ist ein Paradebeispiel für die nachhaltige Sanierung eines Bestandsgebäudes.

Smart und klimapositiv
#hotel
Smart und klimapositiv

Das Hotel Green Solution House auf der dänischen Insel Bornholm bietet smarte Zimmer und eine Energie- und Ressourcenanzeige in Echtzeit. Mit seinem neuen und klimapositiven Zubau aus Holz setzt das Hotel von 3XN/GXN neue Standards.

Eine Hightech-Bank aus Holz
#smart office
Eine Hightech-Bank aus Holz

Dass ein Holzbau auch sehr hightech daher kommen kann, zeigt eine neue Bankzentrale im norwegischen Stavanger. Bjergsted Financial Park bietet zukunftstaugliche Arbeitsplätze und zählt zu den größten Ingenieur-Holzbauten Europas.

Holzbau vom Star-Architekten
#hotel
Holzbau vom Star-Architekten

Im Tiroler Zillertal steht das erste fünfgeschossige Hotel in massiver Holzbauweise, entworfen vom italienischen Star-Architekten Matteo Thun. Dass wenige Kilometer vom Hotel MalisGarten einer der Marktführer im konstruktiven Holzbau sitzt, ist kein Zufall.

So upcycelt man ein Hochhaus
#greenbuilding
So upcycelt man ein Hochhaus

Das dänische Architekturbüro 3XN betreibt unter dem Namen GXN eine eigene Firma für grüne Innovation. Kim Herforth Nielsen und Kåre Poulsgaard sprechen im Interview über Behavioural Design, den Markttreiber CO2 und ihr radikales Hochhaus-Projekt in Sydney.

Das wunderbare Wasserhaus
#greenbuilding
Das wunderbare Wasserhaus

Nachhaltig, individuell und dennoch zum Ensemble passend soll es werden: Das Büro KCAP baut ein „Wasserhaus“ ans Hamburger Ufer. Einen zukunftsorientierten Wohnturm, der die HafenCity um ein weiteres Stück spannender Architektur bereichern wird.

Superblock in Holzbauweise
#stadtplanung
Superblock in Holzbauweise

Kanadas Megaprojekt Waterfront Toronto bekommt mit dem Quartier Quayside eine vollelektrische und klimaneutrale Community. Die Highlights: 8.000 Quadratmeter urbaner Wald und das Timber House von Architekt David Adjaye.

Das nachhaltigste Gebäude der Welt
#greenbuilding
Das nachhaltigste Gebäude der Welt

Drei Kerzen können einen Quadratmeter beheizen. Das Eisbärhaus in Baden-Württemberg hat die Auszeichnung „Klimapositiv“ und die höchste DGNB-Zertifizierung aller Zeiten erhalten. Ein guter Grund, sich das Baukonzept näher anzusehen.

Das ist Rocket Science
#greenbuilding
Das ist Rocket Science

Die Schweiz hat eine Rakete am Start. Das Wohn-Hochhaus Rocket in der Winterthurer Lokstadt wird aus Holz gebaut und peilt eine Höhe von 100 Metern an. Wohnen soll hier künftig die 2000-Watt-Gesellschaft.

Eine Sonnenblume für São Paulo
#smart office
Eine Sonnenblume für São Paulo

Das Girassol ist ein cooles Office-Gebäude in einem hippen Szeneviertel der brasilianischen Metropole. Für die Architekten standen sowohl Wohlbefinden, Zufriedenheit und Produktivität für die Mitarbeiter als auch das Thema natürliche Umgebung im Mittelpunkt.

Digital und klimaneutral
#greenbuilding
Digital und klimaneutral

Für ihr wegweisendes Holz-Hochhaus wurden White Arkitekter gerade international ausgezeichnet. Forscher und Architekt Jonas Runberger sagt, warum computergestützte Design-Prozesse zur Erreichung der Klimaziele so wichtig sind. 

Radikal zu Fuß
#stadtplanung
Radikal zu Fuß

Das kalifornische San Diego bekommt einen neuen Stadtteil, und der ist zu 100 Prozent autofrei. Damit ist das Projekt Neighbourhood Next so ziemlich das radikalste, was man in den USA planen kann.

Holzbau mit Industrial Chic
#smart office
Holzbau mit Industrial Chic

Die Fassade besteht aus recyceltem Aluminium, das Tragwerk basiert auf einer hybriden Holzbauweise. Das Office-Gebäude i8 im Münchner Werksviertel setzt auf Dekarbonisierung und knüpft an die industrielle Vergangenheit des Viertels an.

Medizin für Klimaopfer
#stadtplanung
Medizin für Klimaopfer

Um durch die Klimaerwärmung den regelmäßig über seine Ufer tretenden Pailao-Fluss in Shenzhen zu zähmen, hat das Architekturbüro VenhoevenCS unter dem Titel „River Blueway Project“ einen ganzen Stadtteil neu, smart und sehr grün entwickelt.

Zedern im 35. Stock
#greenbuilding
Zedern im 35. Stock

Stefano Boeri gilt als Pionier der biodiversen Architektur. In einem Vorort von Lausanne entsteht mit dem Torre dei Cedri ein weiteres seiner spektakulären Hochhäuser. In diesem vertikalen Wald wachsen 80 Bäume.

Grünes Kleinod
#greenbuilding
Grünes Kleinod

Stadtverdichtung, die Natur in Häusermeere holt: Das Büro smartvoll hat ein Modell für Dachbodenausbauten entwickelt, das grüne Oasen auf bestehende Gebäude setzt. Motto: Baummasse statt Baumasse. Ein kleines Projekt mit großem Potenzial. 

Co-Housing neu gedacht
#wohnen
Co-Housing neu gedacht

Drei Tonnen Salat und Gemüse pro Jahr sollen am Dach des Holzbau-Projektes We-House in der Hamburger HafenCity angebaut werden. In der Kantine des ausgeklügelten Öko-Hauses können die Mieter zum Selbstkostenpreis essen.

Wohnen im Haus aus Balkonen
#wohnen
Wohnen im Haus aus Balkonen

Mit „The Grid“ hat das niederländische Büro KCAP Amsterdam ein Gebäude der besonderen Art beschert: Der jüngst fertiggestellte Wohnblock sieht aus, als würde er ganz und gar aus Balkonen bestehen. Und das ist längst nicht alles, was ihn zum lebenswerten Zuhause macht.

Aus Alt mach Neu
#greenbuilding
Aus Alt mach Neu

Studio RHE hatte die Aufgabe, eine triste Beamtenburg aus den 1990er-Jahren in eine hippe Shared-Office-Location umzuwandeln. In Zusammenarbeit mit dem österreichischen Holzbauspezialisten Wiehag entstand The Import Building, ein preisgekröntes Holzbauprojekt in London.

Brücke in die Zukunft
#greenbuilding
Brücke in die Zukunft

Weil die Theodor-Heuss-Brücke in Düsseldorf saniert gehört, haben sich die Leute von RKW Architektur etwas überlegt – und zwar einen spektakulären Neubau. Und dieser hat es buchstäblich in sich …

Auf zu neuen Höhen
#greenbuilding
Auf zu neuen Höhen

Mit einer Höhe von 280 Metern könnte der River Beech Tower alle bisherigen Holz-Hochhäuser überragen. Das Architekturbüro Perkins+Will möchte mit einem neuen Tragwerksystem die Grenzen des konstruktiven Holzbaus neu ausloten.

Petrischale der Nachhaltigkeit
#greenbuilding
Petrischale der Nachhaltigkeit

Architekt Henning Larsen hat für das Pujiang Convention Centre Nachhaltigkeit so weit gedacht, dass er mit seinem Entwurf Größen wie Zaha Hadid Architects, GMP Architects und MVRDV hinter sich ließ. Preisfrage: Was bitte kann das Teil?

Das klimaneutrale Büro
#smart office
Das klimaneutrale Büro

Ressourcenschonende Holz-Hybrid-Bauweise und ein CO₂-neutraler Betrieb. Das peilt der Hitachi Columbus Campus im neuen Mannheimer Stadtteil Franklin an. Das Architekturbüro AllesWirdGut bedient sich dabei eines seit Jahrhunderten erprobten Lüftungssystems.

Der Holzgigant von Nordhavn
#greenbuilding
Der Holzgigant von Nordhavn

Das Projekt Marmormolen im neuen Kopenhagener Stadtteil Nordhavn wird nach den UN-Nachhaltigkeitszielen gebaut. Das Bürogebäude von Henning Larsen und Ramboll wird einer der größten Holzbauten Dänemarks sein – und mehr als nur ein Platz zum Arbeiten.

Volle Sonnenenergie voraus
#greenbuilding
Volle Sonnenenergie voraus

Mit dem Neubau „Sun Rock“ für Taiwans Elektrizitätsversorger hat MVRDV ein gebautes Manifest für eine CO2-freie Zukunft entworfen. Denn was optisch an ein gigantisches Gürteltier erinnert, ist ganz auf optimale Nutzung von Sonnenenergie ausgerichtet. 

Woodscraper mit Exoskelett
#greenbuilding
Woodscraper mit Exoskelett

Sidewalk Labs testet an einem digitalen Modell die Machbarkeit des welthöchsten Holz-Hochhauses. Mit dem 35 Stockwerke hohen Proto-Model X peilt Googles Sparte für Stadtentwicklung die Industrialisierung des Holzbaus an.

Yes zum „Jess“!
#stadtplanung
Yes zum „Jess“!

Die kleine Stadt Jessheim bekommt ein schönes neues Zentrum: Designt vom norwegischen Büro Mad architects entsteht ein City-Center, das nachhaltige Stadtentwicklung mit attraktiven Innen- und Außenbereichen verspricht.

Holzhaus mit Rückbaugarantie
#greenbuilding
Holzhaus mit Rückbaugarantie

Das Kajstaden Tall Timber Building in Schweden markiert den Beginn einer neuen Generation von massiven Holz-Hochhäusern. Der Baustoff sparte an die 550 Tonnen CO₂ ein und lässt sich später problemlos recyceln.

Klimaneutral und leistbar
#stadtplanung
Klimaneutral und leistbar

Zürichs neues Stadtquartier Zwhatt soll klimaneutrales Wohnen möglich machen, und das zu leistbaren Preisen. Unter anderem im 75 Meter hohen Holz-Hybrid-Turm namens Redwood, dessen Fassade Sonnenstrom erzeugt.

Im Tal der Mode
#stadtplanung
Im Tal der Mode

Das Architekturbüro BIG hat wieder Großes angekündigt: In der Stadt Porto in Portugal soll das urbane Modedorf Fuse Valley entstehen, das sich selbst befruchten und weiterentwickeln soll.  

„Wir erleben einen Paradigmenwechsel“
#greenbuilding
„Wir erleben einen Paradigmenwechsel“

Die oberösterreichische Firma Wiehag ist einer der Weltmarktführer im Ingenieur-Holzbau. Geschäftsführer Erich Wiesner spricht im Interview über die Anfänge des Holzbaus und die aktuelle Trendwende in der Baubranche.

Hier kommt Carl
#greenbuilding
Hier kommt Carl

Carl nennt sich ein Wohnturm, der derzeit in Pforzheim gebaut wird. Abgesehen von seiner tragenden Konstruktion, besteht auch die Außenfassade des Hochhauses aus Holz. Wie das geht, erklärt Architekt Peter W. Schmidt.

D wie Dekarbonisierung
#greenbuilding
D wie Dekarbonisierung

Der spanische Energieversorger Naturgy hat sein neues Headquarter bezogen: Den Bürokomplex D525. Der ehemalige Wohnblock der 1970er Jahre wurde umweltfreundlich saniert. Die nachhaltige Immobilie in Barcelona verfügt unter anderem über eine ganz spezielle Fassade.

Das Spiel kann beginnen
#smart office
Das Spiel kann beginnen

Der neue Lego Campus im dänischen Billund ist ein Lego-Set im Großformat. Die nachhaltige Bürostadt kommt genauso verspielt daher, wie die kultigen Bausteine. Mitarbeiter sollen hier spielend zu Innovationen inspiriert werden.

Arbeiten als Marktbesuch
#smart office
Arbeiten als Marktbesuch

In Tel Aviv hat das lokale Architekturbüro Roy David eine super-stylishe Coworking-Landschaft gestaltet. Als Inspiration diente das Konzept des klassischen israelischen Markts. Das Ergebnis ist ein echter Leckerbissen.

Ein Stadtteil wird neu geboren
#stadtplanung
Ein Stadtteil wird neu geboren

„Downsview“ im Norden von Toronto steht vor einer beeindruckenden Verwandlung: Noch wird das Viertel von Verkehrsadern und einem ehemaligen Flughafen zerteilt. Doch es soll bald zum einladenden, grünen Stadtteil werden. 

Das exportierte Holz-Hochhaus
#greenbuilding
Das exportierte Holz-Hochhaus

Die USA hinken bei Ingenieur-Holzbauten bislang hinterher. Mit dem knapp 90 Meter hohen Ascent Tower in Milwaukee soll sich das nun ändern. Das Knowhow und die Bauelemente des bald höchsten Holz-Towers der Welt kommen aus Österreich.

Holz-Tower auf der Parkgarage
#stadtplanung
Holz-Tower auf der Parkgarage

Aus dem Dach eines historischen Parkhauses in Stockholm soll ein Holz-Hochhaus 40 Stockwerke in die Höhe wachsen. Der Entwurf von Anders Berensson ist ein Paradebeispiel für die effiziente Raumnutzung in der Stadt.

Die Fassade als grünes Regal
#greenbuilding
Die Fassade als grünes Regal

Mit dem Projekt Green Villa im Süden der Niederlande denkt MVRDV nicht nur die Fassadenbegrünung neu. Das sogenannte fassadenlose Gebäude löst die markante Grenze zwischen Innen- und Außenraum auf.

Schule mit Hygge-Faktor
#greenbuilding
Schule mit Hygge-Faktor

Die Kautokeino skole im nördlichen Norwegen ist ein Projekt, das der Einzigartigkeit der samischen Kultur und Pädagogik gerecht werden soll. Der geplante Massivholzbau ist so hygge, dass man am liebsten für ein paar Nächte einchecken möchte.

Das Beste beider Welten
#stadtplanung
Das Beste beider Welten

Wer würde nicht gern an der Gestaltung des eigenen Viertels mitwirken? Die künftigen Bewohner des Pionierprojekts „Floating Gardens“ können das. Weil der neue, nachhaltige Komplex in Amsterdam nicht nur eine Schule hat, sondern auch ebensolche machen soll.

Der neue ISO-Standard fürs Bauen
#greenbuilding
Der neue ISO-Standard fürs Bauen

Bislang fehlte es bei der Bewertung der Klimaneutralität an einem einheitlichen Maßstab. Ein globaler ISO-Standard für CO₂-Neutralität soll das nun ändern. Der Baustoff Holz gilt künftig nicht automatisch als CO₂-negativ.

Urbaner Wohnblock vom Fließband
#greenbuilding
Urbaner Wohnblock vom Fließband

Apples ehemaliger Design-Chef BJ Siegel hat ein Modulhaus-Konzept aus Holz entwickelt. Das urbane Fertighaus namens Juno soll massentauglich produziert werden – und einschlagen wie das iPhone.

Hamburg setzt neue Benchmark
#greenbuilding
Hamburg setzt neue Benchmark

Die HafenCity Hamburg ist ein zukunftstaugliches Stadtviertel. Ökologisch gekrönt wird es nun durch das Null-Emissionshaus, das völlig CO₂-neutral ist – und zerlegbar wie ein Lego-Haus.

Baumhaus der Superlative
#greenbuilding
Baumhaus der Superlative

Es trägt den Namen Tree House Rotterdam und sieht aus wie ein gigantisches Holzregal mit aufgesetzten Glaskobeln. Hollands neue Landmark in spe will die Nachhaltigkeit von Holz-Hochäusern auf ein neues Niveau hieven.

KCAP baut aufs Fashion House
#stadtplanung
KCAP baut aufs Fashion House

Stadtverdichtung, einmal anders: In Amsterdam West wird ein neues Viertel auf ein bestehendes gebaut. Ein architektonisch extravagantes Großprojekt, das Wohnungen und öffentliches Grün schafft. Zum Beispiel mit dem, vom Büro KCAP aufs „Fashion House“ gesetzten OKU House.

Ein Trio in Pastell
#stadtplanung
Ein Trio in Pastell

In Breda entsteht ein spannender Mixed-Use-Komplex: Powerhouse Company und Shift Architecture Urbanism setzen das Projekt 5-Tracks zwischen Bahngleise und City – ein Gebäudetrio in Pastell, mit viel Ziegel, Grün und schönen Extras.

So wird High-Tech zu Holz-Tech
#greenbuilding
So wird High-Tech zu Holz-Tech

Für das Homerton College in Cambridge haben Alison Brooks Architects einen Holzbau entworfen, der moderne Holzbauweise mit High-Tech-Komponenten kombiniert. Das sei der nächste Schritt in eine kohlenstoffarme Zukunft, heißt es.

Eine Kaserne wird zum Traumhaus
#stadtplanung
Eine Kaserne wird zum Traumhaus

Autofrei, bezahlbar, farbenfroh: Die vom Büro MVRDV designte Anlage „Traumhaus Funari“ in Mannheim setzt ein vielseitiges Wohnquartier aufs Gelände der ehemaligen US-Kaserne. Mit viel Grün und Auswahlmöglichkeiten für künftige Bewohner.

Die vertikale Kleingartensiedlung
#stadtplanung
Die vertikale Kleingartensiedlung

Für den Selbstversorger-Traum muss man nicht mehr zum Aussteiger werden. Das Modulkonzept The Farmhouse von Studio Precht lässt einen im Großstadtdschungel zum Kleinbauern werden.

Floraler Cyborg
#stadtplanung
Floraler Cyborg

In Shanghai erwächst derzeit unter dem Namen Solar Trees Marketplace ein Wald aus künstlichen und echten Bäumen. Und mittendrinn wird Sonnenstrom geerntet.

Vom Hamsterrad ins Perpetuum mobile
#greenbuilding
Vom Hamsterrad ins Perpetuum mobile

In Madrid entsteht ein Bürogebäude, das nicht nur arbeiten lässt, sondern auch selbst etwas tut: Es generiert Sonnenstrom! Und zwar mehr, als gebraucht wird.

Wo man den Wald vor lauter Bäumen sieht
#greenbuilding
Wo man den Wald vor lauter Bäumen sieht

In London entsteht soeben das aufsehenerregende Bürohaus „Roots in the sky“: Mit Wald auf dem Dach. Geplant hat es das Studio RHE von Architekt Richard Hywel Evans, dem Schöpfer des Six Senses Resort Zil Pasyon.

Zurück in die Zukunft
#stadtplanung
Zurück in die Zukunft

Einst war Oslo aus Holz gebaut. Die Neugestaltung des Bahnhofsareals bringt das traditionelle Baumaterial wieder in die skandinavische Metropole zurück. Unter dem Namen Fjordporten entsteht ein spektakulärer Büroturm samt innovativem Hub.

Der „Wohn-Wald“ von Groningen
#stadtplanung
Der „Wohn-Wald“ von Groningen

Hat das Büro Powerhouse Company die Hand im Spiel, steht Nachhaltigkeit im Vordergrund. So auch beim Projekt „HOLT“, das dem niederländischen Groningen nun einen lebenswerten „Wohn-Wald“ beschert.